10.Gedicht: Dauerverblödete Allesversteher- ruinieren das Land! Verfasser: ©Frank Sander

Nichts ist schlimmer für das Land

als dauerverblödete Allesversteher,

die ohne Tiefgang und ohne Verstand

sich entwickeln zum Abgrundseher!

Die Selbstverleugner und. Friedhofskassierer,

gehören auf eine Insel verbannt,

sie machen Deutschland zum Zukunftsverlierer

zum zerütteten Vaterland!

Sie vergeuden des Volkes Kraft

mit dem Ziel- Tradition zu verschenken,

ihre Werte sind abgeschafft

ohne Richtung die Zukunft bewenden!

Wollen den Reichtum weltweit verteilen

als Retter der ganzen Welt

in Utopien enteilen

doch fehlt ihnen schlicht das Geld!

Die Selbstverzwerger im eigenen Land

verbieten auch Kernkraft und Kohle

Das Volk bezahlt für den Unverstand

verblödete Menschen: zum Wohle!

Die Welt grinst verstohlen- über Weltversteher

und lobt sie in vollen Tönen.

In Wirklichkeit sind diese Abgrundseher

die Feinde des Nützlichen- Schönen!

Von Allen wird alles verstanden,

bei Plassberg und Illner und Will

doch es triefen die Dummheitsgirlanden

es wär‘ besser- man bliebe still!

Dauerdebile Allesversteher ruinieren das Land

die Selbstverleugner und Zukunftskastrierer

bitte auf eine Insel verbannt !

Bei Entscheidungen zu solch wichtigen Dingen wie Kernkraft, Kohle, dem Dieselmotor und vielen anderen Dingen sollte sich die Politik nicht die Macht aus der Hand nehmen lassen:

Bei Kernkraft ist es aber schon 2011 irrational wegen einem in Europa unmöglichen Tsunami zu einer nicht voll durchdachten Auslauflösung gekommen(siehe CO² Bilanz von Kernkraft)- mal sehen wie es jetzt bei Kohle oder dem Dieselmotor ausgeht!

Zur Energiethematik stand bereits 2011 in der Zeitung die Welt folgender wichtiger Kommentar anlässlich der plötzlichen Kernkraftkehrtwende von Angela Merkel: Quelle:LINK zum folgenden Text:

„Natürlich muss die Politik auf Stimmungen in der Bevölkerung achten, muss „mitfühlen“ und nicht bevormunden oder übertrumpfen. Aber sie muss auch führen. Sie hat das letzte Wort. Sie hat eine andere Temperatur als die Zivilgesellschaft, die sich allzu leicht erhitzt, was auch ihr Recht ist. Bürgerschaftliches Gefühl trifft auf bürgerschaftliche Verantwortung.

Politik muss einen kühlen Kopf bewahren. Ihr obliegt in der Demokratie nicht die Aufgabe, Verstärker zu sein, sondern sie muss eine für unseren Wohlstand so wichtige Frage wie die Energieversorgung und Energiesicherheit in ihrer Komplexität begreifen. Sie muss abwägen, was die Alternativen sind, was jeder Schritt kostet, was „Für“ oder „Wider“ wirklich bedeuten.

Die Politik aber erlag dem Gefühl, aus Angst vor der Abstrafung des Wählers, die allemal kam. Man hätte klügere, abwägendere Worte finden können.“

NOCH FRAGEN !?

Quelle Foto oben: LINK

Erläuterung: Ein als Angela Merkel verkleideter Anti-Atomkraft-Aktivist. Die Bundeskanzlerin hat sich 2011 von der massiven Stimmung gegen die Kernkraft stark beeinflussen lassen – zum Schaden des Pluralismus

Quelle: dapd/DAPD

9.Gedicht: Der Herbst, 11.10.2000, ©Frank Sander

Das grüne schwüle Leben des Sommers ist die Lust

warmes Wasser tauchend, ein Leben ohne Frust

Doch ächzen auch die Bäume, gleich Menschen angestrengt

an diesen heißen Tagen, das Gesicht versengt

Da kommt der Erlöser, kühl und kunterbunt

Der Herbst als der Entblößer, tut seine Frische kund

Mit Wind und frischen Nächten, schiebt er den Sommer fort

vertreibend schwülen Unrat, bringt Klarheit hier und dort

Das Atmen ist nun freier  als in den hitz‘gen Wochen

Früher Nebel flüchtet- der Fernsicht ungebrochen

Orangen, Hellgelb und Rot, flammt der belaubte Wald

Macht grüne Farben rar-

weil‘s nordisch wird – so kalt

Dunkel ist der Abend, schwärzer noch der Morgen

Engsitzend man sich findet, versteckend manche Sorgen

Laub bedeckt die Falten, der vielgeschund’ nen Erde

wie ein heilend Puder, gegen Krankheitsherde

Äste fallen knackend in den Wald hinein

Bäume glatt und nackend, bricht der Wind nicht ein

 

Foto oben, Herbstabend in Pillnitz, 1.10.2018,   ©Frank Sander

Schwere deutsche Gender- Psychose muss endlich behandelt werden!!!

INTRO: Die amerikanische Schauspielerin und Umweltaktivistin Shailene Woodley spricht es aus: dass die völlige Entmachtung der Männer- als Traum aller Feministinnen niemals ausführbar sein kann. Vielmehr bräuchte es eine Balance! LINK

Dem wäre nichts hinzuzufügen, wenn man sich nicht mit dem kranken deutschen Mainstream zum Verhältnis von Frauen und Männern beschäftigt:
Liest man nämlich deutsche Presseartikel oder gar Studien zur Problematik des Verhältnisse von Frauen und Männern in verschiedenen Funktionen oder bei Auszeichnungen, wie dem Nobelpreis, wird einem Angst: Psychosen werden erkennbar sowie sich ständig wiederholender Neid:

Beispiele gefällig:

1.)Bewertung des Physik-Nobelpreises 2018 durch FOKUS am 2.10.2018:

Artikel zum Physik-Nobelpreis .. Physik Nobel Preis geht an Laser Physiker– erst zum Dritten Mal in der Geschichte ist eine Frau dabei(LINK)DAS KLINGT SEHR NACH SCHLECHT VERDAUTEM NEID !!!

Zitat:Donna Strickland ist erst die dritte Frau, die den Preis in Physik erhält. Die letzte Frau, die mit dem Preis geehrt wurde, war Maria Goeppert-Mayer vor 55 Jahren. „Ich dachte es wären schon mehr gewesen“, erklärt Strickland erstaunt am Telefon auf die Frage, wie es sich anfühlt, erst die dritte Frau zu sein, die den Physik-Nobelpreis erhält.

Dann erläutert die Zeitung: Fokus zum Glück  den Vorgang der Vergabe: Der Physik-Nobelpreis geht an den, so formulierte es Nobel, „der innerhalb der Physik die wichtigste Entdeckung oder Erfindung gemacht hat“. Die Liste berühmter Preisträger ist lang, darunter Conrad Röntgen, Marie Curie, Max Planck und Albert Einstein.

Dieser Regel ist wirklich auch nichts hinzuzufügen, denn Sie hat mit Geschlechtern gar nichts zu tun!!!:

2.)Gender Berichte der Allbright-Stiftung erscheinen dagegen noch psychotischer und werden gelb vor Neid auf Männer.

2.1.Zielgröße: Null Frauen(Name der Studie)

Die verschenkte Chance deutscher Unternehmen/Erscheinungsdatum: 28. September 2016

ZITAT: „Anders als schwedische Firmen setzen die in den deutschen Indizes DAX30, MDAX, SDAX und TecDAX notierten Unternehmen noch nicht auf die unternehmerischen Vorteile von mehr Frauen in ihren Führungsgremien. Die von ihnen veröffentlichten Zielgrößen für die Erhöhung des Frauenanteils in den Vorständen bis zum 30.06.2017 sind überraschend niedrig: nur 16 Firmen planen überhaupt eine Erhöhung des Frauenanteils, fünf von ihnen haben bislang eine Frau für den Vorstand rekrutiert. 110 Firmen von 160 haben derzeit gar keine Frau im Vorstand und planen laut Geschäftsbericht auch nicht, etwas daran zu ändern.“

NEID-BERICHT 1

2.2. Ein ewiger Thomas-Kreislauf?(Name der Studie)

Botschaft: Wie deutsche Börsenunternehmen ihre Vorstände rekrutieren/ Erscheinungsdatum: 3. April 2017

„Die Vorstände der an der Frankfurter Börse notierten Unternehmen sind extrem homogen und durch und durch von „Thomas“ geprägt: Im März 2017 bestehen die Vorstände zu 93 Prozent aus Männern, die sich in Alter, Herkunft und Ausbildung stark gleichen. Der deutsche CEO umgibt sich am liebsten mit Spiegelbildern seiner selbst; 5 Prozent der CEOs heißen Thomas, und es gibt mehr Vorstandsmitglieder, die Thomas oder Michael heißen (49), als es insgesamt Frauen gibt (46).“

Neid-Bericht 2

2.3. Führung ohne Vielfalt?(Name der Studie)

Botschaft: Ein Teil der deutschen Börsenunternehmen bleibt bei der Erneuerung der Führungsstrukturen zurück:????

Erscheinungsdatum: 16. Oktober 2017

„Die Erhöhung des Frauenanteils in den Unternehmensführungen verläuft in zwei Geschwindigkeiten: Am 1. September 2017 bestehen die Vorstände der 160 an der Frankfurter Börse notierten Unternehmen noch immer zu 93 Prozent aus Männern, die sich in Herkunft, Alter und Ausbildung sehr ähnlich sind. Nur die großen DAX-Konzerne haben begonnen, ihre Führungsstrukturen nachhaltig zu erneuern: ihre Vorstände werden weiblicher und internationaler. Die kleineren und mittelgroßen Unternehmen zögern und drohen, den Anschluss zu verlieren.“

Neid-Bericht 3

2.4.Schlusslicht Deutschland(Name der Studie)

Botschaft: Konzerne weltweit holen mehr Frauen ins Top-Management

Erscheinungsdatum: 14. Mai 2018

„Deutschland ist Schlusslicht: Vergleicht man den Frauenanteil in den Vorständen der 30 führenden Börsenunternehmen in Deutschland, Frankreich, Großbritannien, Polen, den USA und Schweden, belegt Deutschland den letzten Platz. Die großen DAX-Unternehmen erreichen am 1. April 2018 nur einen Frauenanteil von 12 Prozent. Der Ländervergleich zeigt auch: Nicht die gesellschaftlichen Rahmenbedingungen, sondern die Einstellung der Unternehmen ist entscheidend dafür, dass Frauen ins Top-Management gelangen. Wenn Frauen und Vielfalt im Top-Management strategisch gewollt sind, steigt der Frauenanteil signifikant.

“ HIER WURDE SCHLICHT VERGESSEN, DASS DEUTSCHLAND IMMER NOCH DEN GRÖSSTEN PROZENTUALEN ANTEIL VON PRODUKTIVEN INDUSTRIEARBEITSPLÄTZEN WELTWEIT HAT, WÄHREND ALLE ANDEREN O.A. LÄNDER EIN PRIMAT AN DIENSTLEISTUNGSARBEITSPLÄTZEN HABEN!!!“ES IST BEKANNT DASS MÄNNER IN INDUSTRIEARBEITSPLÄTZEN WIE AUTOBAU; MASCHINENBAU ODER BERGBAU DOMINIEREN, ABER NICHT UM FRAUEN ZU VERDRÄNGEN, SONDERN WEIL SIE EINE NEIGUNG, DIE NICHT NUR SOZIALE- SONDERN AUCH GENETISCHE WURZELN HAT; DAFÜR HABEN“

Neid-Bericht 4

2.5.Die Macht der Monokultur(Name der Studie)

Botschaft: Erst wenigen Börsenunternehmen gelingt Vielfalt in der Führung

Erscheinungsdatum: 1. Oktober 2018

Der Zuwachs an Frauen in den Vorständen der 160 deutschen Börsenunternehmen war im vergangenen Jahr so gering, dass er in etwa dem gleichzeitigen Zuwachs an Männern entspricht, die Thomas heißen. An den Unternehmensspitzen dominiert eine männliche Monokultur, die sie nicht abzuschütteln vermögen: Thomas rekrutiert Thomas und der wiederum einen Thomas, der ihm sehr ähnlich ist; am 1. September 2018 sind 92 Prozent der Vorstandsmitglieder Männer. Von der Vielfalt in der deutschen Gesellschaft kommt in diesen Führungsetagen wenig an.

Neid-Bericht 5

Welche Neid- Botschaft versucht die Albrightstiftung hier immer wieder zu transportieren?

1.)Es gibt zu wenig Frauen in Vorständen und daran sind die Männer Schuld!

2.)Es gibt eine Ungleichbehandlung der Frauen besonders in Deutschland O-TON: Anders als schwedische Firmen setzen die in den deutschen Indizes DAX30, MDAX, SDAX und TecDAX notierten Unternehmen noch nicht auf die unternehmerischen Vorteile von mehr Frauen in ihren Führungsgremien.

Hintergrund könnte eine durch Konkurrenzkampf und Sozialneid entstandene Psychose vornehmlich jahrzehntelang unterdrückter westdeutscher Frauen sein.

Wahn- Hypothese; Thomas rekrutiert Thomas und der wiederum einen Thomas, der ihm sehr ähnlich ist(siehe 2.2. oben)

Bei genauem Hinsehen entspricht diese irrsinnige Herleitung in hohem Maße einer Paranoiden Psychose, wie sie von der UNI Bochum definiert wurde(vgl. Grafik)!

Psychosen

LINK: Psychosedefinitionen nach UNI Bochum

Im Fazit sollten Frauenrechtlerinnen die Frau in Ihren Bedürfnissen nicht zu sehr an den Kompletten Sozialen Möglichkeiten einer Gesellschaft orientieren, also nicht alles und unbedingt so tun wie Männer, siehe oben.

Sie sollten vielmehr die besonderen Fähigkeiten der Frauen unter Anerkennung der ausgeprägten biologischen Differenziertheit der Geschlechter und nicht auf deren sozialer Überprägung analysieren und diese wirklichen Stärken dann superior entwickeln.

Im Fazit muss also nicht zwangsweise jede Frau Formel 1 Rennfahrerin, Scharfschütze oder Testpilotin werden, wenn Sie lieber Hoteldirektorin, Chefprogrammiererin oder gewiefte Börsenmaklerin sein kann oder dies gerne will.

Dieses Ausspielen und moralische Herabwürdigen von Männern ist zudem irgendwann selbst diskriminierend, neidgeprägt und letztlich nicht von Erfolg gekrönt. denn ohne Männer geht es nicht!

Meryl Streep gab auf die Frage, ob Sie eine Feministin sei, die folgende kluge Antwort- siehe Bildtext:

84411471

Sie hat Intelligenz und weibliche Schönheit und ist nicht auf Quoten und oder eine Neiddiskussion angewiesen!

Mit dieser Einstellung hat sie ganz leicht die Welt erobert, selbst an der Seite des sehr männlichen Regiseurs und Schauspielers Clint Eastwood in Brücken am Fluss! LINK

 

Noch Fragen?
Quelle; Bilder oben SCOOPWHOOP LINK

Bezeichnung Umweltaktivisten: ist leider zu nett formuliert!

Die Bezeichnung „Umweltaktivisten“ ist in Wahrheit- leider für viele Leute im Hambacher Forst nicht mehr zutreffend!

Auch wenn es gern anders dargestellt wird, so sind zum Beispiel die Umweltaktivisten im Hambacher Forst gleichzeitig Leute die:

1.)Rechtskräftige staatlich bestätigte Braunkohlenplanungen- bei denen Umweltorganisationen explizit beteiligt waren- ignorieren!

2.)Die vorteilhafte Grundlastfähigkeit der Kohleverstromung im Gegensatz etwa zu Wind und Sonnenenergie gerne vernachlässigen!

3.)Welche die 300.000 Arbeitsplätze, die in NRW an der Kohle hängen(z.B.20.000 Kohlekumpel, plus viele weitere Arbeitsplätze, etwa in der Aluminiumindustrie) ignorieren!

4.)Polizisten mit Fäkalieneimern beschmissen haben!

5.)Polizisten mit ausgehärtetem Beton in Eimern von Ihren Baumhäusern aus beworfen haben(Quelle Rainer Wendt: Vorsitzender,der Polizeigewerkschaft)

6.)Personen sind die seit 6 Jahren Baumhäuser auf fremdem Eigentum bauen!

7.) Ein Reporter der „Frankfurter Allgemeinen“ berichtete davon, die gewaltbereiten, selbst ernannten Klima- und Waldretter hätten auch mit Zwillen Geschosse auf Polizisten abgefeuert und Molotowcocktails nach ihnen geworfen.

8.) Die Kohleversorgung der Kraftwerke durch Ankettung an Schienen verhindern wollen obwohl RWE sehr viele Umweltleistungen in NRW erbringt

Laut Ulrich Reitz, einem Fokus -Journalisten (Quelle: Angespitzt – Kolumne von Ulrich Reitz vom 16.9.2018; siehe LINK : kann sich der „Klima-Aktivist“ über den politischen Beistand vom Bund für Umwelt und Naturschutz freuen, den von Greenpeace, von den Grünen und von Teilen der SPD. Die Sympathie-Bekundungen von Grünen und Sozialdemokraten können als besonders bemerkenswert gelten. Den Beschluss, der Firma RWE die Rodung des Hambacher Forstes zu gestatten, traf eine rot-grüne Landesregierung.

Die Wutbürger aus dem Hambacher Forst leben nach dem.Motto :Wir dürfen Alles, als „Klima- Aktivisten“!

Man kann nach Ulrich Reitz vom Fokus ganz gewiss dagegen sein, aus Braunkohle noch jahrelang Strom zu machen, was dem Klima massiv schadet. Nur sollte man dann einige Fragen beantworten können: Ein Fünftel des Stroms wird aus Braunkohle erzeugt. Wenn man die Braunkohle platt macht, wo kommt dann der Strom her? Kaum aus der Kernenergie, kaum aus der Steinkohle – die letzte Kohlezeche schließt am Jahresende, das letzte deutsche Atomkraftwerk in vier Jahren.

Es besteht die Gefahr, dass die Energiepreise die schon jetzt in Deutschland doppelt so hoch sind wie im übrigen Europa weiter durch die Decke gehen.

FAZIT:

Also sollte immer schön die Wahrheit gesprochen werden, dazu gehört, dass leider auch viele Aktivisten kriminell werden, Gewalt gegen Polizisten einsetzen und Fremdes Eigentum 6 Jahre lang besetzt haben .

Daher ist die Wertung der Proteste durch die Verantwortliche Politik gar nicht zu beanstanden:

Nordrhein-Westfalens Ministerpräsident Armin Laschet wertete die Räumung als überfällig. Es sei ein Fehler gewesen, die illegal errichteten Baumhäuser in dem Hambacher Forst sechs Jahre lang zu dulden, sagte der CDU-Politiker der „tageszeitung“ (taz). „Egal welche Position man zum Braunkohleausstieg hat, ein solcher rechtswidriger Zustand ist falsch. Der wird jetzt beseitigt.“LINK

Was wahr ist- muss wahr bleiben; Noch Fragen?

 

Foto oben; Quelle (picture alliance/Federico Gambarini/dpa) LINK:

Weitere LINKS:

Achener Nachrichten 7.12.2017: LINK

Achener Nachrichten  26.8.2018:LINK

8.Gedicht; Die SPD bringt Utopien, aus Neid und Arroganz! Verfasser:©Frank Sander

Die SPD bringt Utopien, aus Neid und Arroganz,

das bremst dann das Exportsystem, und kratzt an seinem Glanz!

Ein Einheitsbrei  bei Krankenkassen- das Gegenteil von Frei,

lässt Medizinerfolg verblassen-welch Leistungstyrannei?

 

Die SPD geht übern See, auch über Elbe, Rhein und Spree,

warum sie in der GroKo sind, darüber rätselt jedes Kind!

Sie wolln gern über Wasser laufen, doch kann man schnell darin ersaufen!

Sie können bald übern Jordan gehen und tragen Eulen nach Athen,

die Bürger könns nicht brauchen!

 

Ob Faule oder Leistungsträger, der gleiche Lohn soll bleiben:

auch bei den Renten wird es so- auch Fleiß wird sie nicht treiben!

Die Konkurrenz der Leistung, die soll es nicht mehr geben,

Soll jeder Gleiches schaffen,  ob mit, ob ohne Streben?!

 

Im Osten warten viele Menschen, auf den Aufbau Ost,

die SPD sollt hier nicht schwänzen, das bringt Niemandem Trost!

Der Maaßenstreit sich schlecht verzeiht – als hätt man nichts zu tun,

der Demo- Ossi steht bereit- er wird so schnell nicht ruh’n !

 

Die SPD müsst‘ Arbeit fördern und wenn es wichtig ist,

auch Kohle vor dem Schließen retten- für den gedeckten Tisch!

Doch steht sie nicht zur Working Class, wie in der Tradition

man wählt sie jetzt aus dem Büro- so ist das lange schon!

 

Die SPD setzt auf den Staat, zum Schalten und Verwalten,

auch wenn der hohe Kosten hat, es bleibt Alles beim Alten!

Die Renten wurden nicht gespart, der Staat hat hier versagt,

zu niedrig für das Leben , zu viel noch für das Grab!

 

Wenn sie so weiter gehen –  die Roten Volksgenossen,

von Ihren Neidideen- noch immer machtbesoffen,

dann wird es ungut enden- was volksnah sie geplant,

können drehen es und wenden – bergab geht’s ungeahnt!

 

Noch Fragen?

 

Bild oben:  © Sergey Nivens – fotolia.com – zugehöriger LINK

 

SPD auf Abwegen oder etwa schon auf dem Weg zur Abwahl ?

Heute las ich, dass der Finanzminister Olaf Scholz vorhabe, das sogenannte Ehegattensplitting abzuschaffen. Dies passt zu einer Reihe von leistungsfeindlichen Politikblasen, die nur dazu führen, die SPD nicht mehr als Arbeiterpartei bzw. Leistungsträgerpartei und Realitätspartei zu wählen.

Das Ehegattensplitting dient nämlich immer noch der berechtigten Besserbehandlung der Ehe als feste Grundlage für eine stabile Gesellschaft auf Grundlage intakter Familien.

Intakte Familien mit Kindern werden indirekt durch diese Steuervorteile gefördert, in dem das gemeinsame Einkommen der Eheleute addiert und durch 2 geteilt wird. Dadurch werden dann bedeutende Steuerersparungen durch eine geringere Steuerprogression möglich.

Häufig sind die Ehepartnerschaften auch die wirtschaftlichen Leistungsträger der Gesellschaft.Die SPD muss sich insofern fragen lassen, ob sie sich mehr und mehr vom Leistungsprinzip sowie den Leistungsträgern in der Gesellschaft verabschieden will.

In die gleiche SPD- Mottenkiste aus Gleichmacherei und Neid passen:

1.)Die Bürgerversicherung als gleichmachende Bremse im Gesundheitswesen

2.)Die Anhebung der Erbschaftssteuer für hart erarbeitetes Geld der Eltern

3.)Der steuerfinanzierte Einheitskindergarten

4.)Der kostenlose ÖPNV

5.)Die Besetzung von Professorenstellen und Unternehmenslenkern mit Quotenfrauen.

Im FAZIT sollen bei dieser Politik die Leistungsträger bluten bzw. zur Kasse gebeten werden. Außerdem sind folgende negative Folgen vorprogrammiert:

zu 1.)Das Gesundheitswesen verkümmert ohne Alternativen aus den Privaten Krankenversicherungen.

zu 2.)Die Mittelstandsbetriebe werden ggf. kein Interesse haben, größere Vermögen zu schaffen, wenn die Erbschaftssteuer alles auffrisst!

zu 3.)Kindergärten die nach Haushaltslage kostenlos betrieben werden- haben kaum Reserven für qualifiziertes Personal und leiden bald an drittklassiger Ausstattung!

zu 4.)Der ÖPNV, der nach Haushaltslage kostenlos betrieben wird- ist wie bei der Deutschen Bahn voraussichtlich bald ohne Klimaanlage und ohne Pünktlichkeit !

Zu 5.)Männer die trotz möglicherweise besserer Leistungen, von Quotenfrauen aus den Professoren-Jobs gedrängt würden, weil es eine staatliche Gender- Quote gibt, können keine Nobelpreise gewinnen. Albert Einstein würde wegen einer Quotenfrau entlassen!!!

Im Fazit müsste der Finanzminister jetzt für eine dringend erforderliche Zukunftssicherung in Deutschland endlich die Steuern für alle Bürger- aber insbesondere auch für die Leistungsträger senken. So erfolgte es gerade in den USA und die Wirtschaft läuft auf Hochtouren.

Des Weiteren könnten auch Altersvorsorgeregelungen auf Basis des geförderten Kaufs von deutschen Aktien gesichert werden.

Nebeneffekt: Wenn die Wirtschaft brummt, können auch die Leitzinsen wie jetzt in den USA wieder angehoben werden(z.B. auf 2.5 bis 3 Prozent)so dass sich auch sparen wieder lohnt!)

BITTE NICHT VERGESSEN BEI DER BEURTEILUNG DER SPD:Die sogenannten 68’er haben es zum Glück nicht geschafft, das Wirtschaftswunder in Deutschland abzuwürgen – heute müssen wir jedoch alle achtgeben, dass der Exportweltmeister Deutschland nicht durch utopische Gleichmacherei und die Schlechterbehandlung der Leistungsträger durch die SPD auf dem Müllplatz der Geschichte landet!

Noch Fragen?

Quelle Foto oben Ausschnitt aus Bild von Frank Hoehne, 01/2017

Ostdeutschland gehört dringend wieder auf die Tagesordnung deutscher Politik!

Der Verantwortliche für den Aufbau Ost, Christian Hirte hat festgestellt, dass der Aufbau Ost ins Stocken geraten sei.

Ursache sei die Demografie also der Wegzug von jungen Leuten, aber auch das Gefühl der Menschen immer noch als Menschen zweiter Klasse wahrgenommen zu werden.

Bodo Rammelow, der linke Ministerpräsident von Thüringen, äußerte am 26.9.2018 in einem Fernsehinterview der Heute- Sendung des ZDF, bei Klaus Kleber, dass die Ostdeutschen sehr fleissig sind, aber z.B. die Steuerveranlagung Ihrer Betriebe vorwiegend im Altbundesgebiet passiere.

Dadurch würde sinngemäß immer noch eine Ungerechtigkeit konserviert. In der Regel sei man nur die verlängerte Werkbank des Westens!

Im Rückblick muss erinnert werden, dass im Osten sehr große und nicht automatisch unwirtschaftliche Produktionsbetriebe durch die Währungsunion 1990 plötzlich keinen Absatz mehr im traditionell eng verbundenen Ostblock erzielten.

Kombinate wie Robotron- Elektronik, das Stahl- und Walzwerk Riesa, das Fortschritt Landmaschinen-Kombinat, das MZ-Motorradwerk in Zschopau, das Simson -Mopedwerk in Suhl oder gut laufende Werften wurden abgewickelt, aber häufig ohne wirklich ambitionierte und nachhaltige Bemühungen der Treuhand diese in vielen Fällen gut aufgestellten Betriebe zu retten.

Frau Göring- Eckardt vom Bündnis 90, die Grünen sieht. laut einem Interview im Deutschlandfunk am 27.089.2018 immer noch das Problem, dass auf die Biografien ostdeutscher zu wenig eingegangen werde. So würden die Ostdeutschen zum Beispiel kaum etwas erben. Auch schwämmen die Kommunen im Osten nicht so im Geld wie in Bayern. Zudem sind große Behörden- eigenartigerweise vorwiegend in Berlin oder dem Altbundesgebiet angesiedelt worden(von 24 Behördenumsiedlungen nur 4 in Ostdeutschland). Bayern hat bewiesen dass sich zum Beispiel durch Ansiedlung von staatlichen Fachhochschulen in ländlichen Gebieten sehr erfolgreich Strukturschwächen überwinden lassen.

Die jetzt geplante Arbeitsgruppe bei der Bundesregierung(unter Leitung des Bayern Horst Seehofer) oder besser die Zukunftskommission Ost- die seit dem 26.09.2018 Ihre Arbeit aufgenommen hat, sollen jetzt binnen eines Jahres Konzepte zur Verbesserung der oben gennannten Problemstellungen gefunden werden.

Es sollte der im Fazit der Grundsatz gelten, Strukturschwächen zu beheben sowie gerechte steuerliche Verteilung sichern(Körperschaftssteuer).

Ostbashing wie am Beispiel Chemnitz oder Köthen zu sehen, sei kontraproduktiv , so Christian Hirte, der Ostbeauftragte der Bundesregierung:

„Die wirtschaftlichen Erfolge beim Aufholprozess im Osten aber würden derzeit überlagert von gesellschaftlichen Debatten, sagte Hirte. Er verurteilte fremdenfeindliche Übergriffe in Ostdeutschland – warnte aber zugleich vor einer „Stigmatisierung“ des Ostens. „Wir müssen aufpassen, nicht ganze Regionen in Misskredit zu ziehen.“

Die Probleme im Osten seien unbestreitbar, sie würden aber zum Teil verzerrt dargestellt. Die Medien hätten über Ausschreitungen in Köthen und Chemnitz größer berichtet als über solche etwa in Dortmund. „Die mediale Wahrnehmung überspitzt das Problem im Osten.“ Die übergroße Mehrheit der Ostdeutschen habe mit „rechtsradikalen Spinnern“ nichts zu tun.“

LINK: Ostbeauftragter Christian Hirte warnt vor Ostbashing

Dem bleibt nichts hinzuzufügen!

Foto- Quelle T-Online

7.Gedicht, Die Herden, vom 15.Februar 2001, Verfasser: ©Frank Sander

Große Herden , kleine Herden

aus Schafen, Kühen, Ochsen, Pferden!

Laufen, Raufen, Springen ziellos Hin und Her,

warum dieses Tun fragt man sich oft sehr

Manche rennen in die Schlucht

nach erfolgter grundlos Flucht

vor einem Lautgeräusch;

doch haben sich getäuscht!

Manche laufen schnell wie nie

obwohl sie fett sind – hör und sieh

Denn sie könn es sich nicht leisten

nicht zu seien wie die Meisten

Kommt frontal einmal ein Bär

gibt’s ein wildes Hin und Her-

Vorn will sein kein Hammel mehr

eher in der Mitte mit einer Wolfsperücke

Oder schloddrig schnell zur Seite

dem Tod entrückt um Haaresbreite!

Die Menschheit- größte aller Herden

hat viel gemein mit Ochsen, Pferden

Läuft auch sie doch öfters dumm

in der Gegenwart herum

Der Mensch einzeln- wissend überlegt

in Herden hat er‘s abgelegt!

Große Kriege, tote Siege

Ergebnis krasser Herdentriebe

Alle denken wenn sie können

versuch doch besser mitzurennen

Schwarze Schafe leicht gefunden

weggeschoben zu den Hunden

Lemmingherden sich gedreht

zum nächsten Abgrund- schnell querbeet

 

Foto oben: LINK

Die Abwahl Volker Kauders als Erdbeben zu bezeichnen, ist lächerlich -wen interessiert das im Kern überhaupt?

Die deutsche Politik läuft immer noch im Selbstbeschäftigungsmodus Obwohl die „Maaßenbeschränktheit“ der letzten Wochen die Menschen schon genug genervt hat, geht es mit der Abkehr der Politik und Medien von den Wählerproblemen weiter.

Da wird aus einem schnöden demokratischen Vorgang, wie der Abwahl des Fraktionsvorsitzenden der CDU/CSU, Volker Kauder, ein Erdbeben im politischen Berlin gemacht(Welt: 25.9.2018).Die Merkeldämmerung wird erkannt und die Sektkorken knallen schon bei der AfD(Beatrix von Storch).Christian Lindner von der FDP verlangt von Frau Merkel die Vertrauensfrage zu stellen, und Bernd Riexinger(Linke) sieht die Regierung im Chaos! Alexander Graf Lambsdorf sieht die Autorität der Kanzlerin in der eigenen Fraktion offiziell zerstört. Diese fast hysterische Meinungssammlung ließe sich noch stark erweitern!

Dabei ist letztlich nur eine Personalie ausgetauscht worden, indem der erfahrene Finanzpolitiker, Ralph Brinkmann jetzt den Fraktionsvorsitz in der CDU/CSU Fraktion übernimmt.

Vielleicht sollte man erst mal abwarten, was die Neubesetzung mit Ralph Brinkhaus bringt, ehe vom grünen Politikertisch sowie Journalisten und Medienprofessoren schon wieder politische Wettervorhersagen zum Besten gegeben werden.

Zum Glück sieht der neue Unionsfraktionschef Ralph Brinkhaus nach eigenen Worten „keinen großen Unterschied“ zwischen sich und seinem Vorgänger Volker Kauder. „Deswegen ist das auch kein großes Drama“, sagte er am 25.9.2018 im „Heute Journal“ des ZDF mit Blick auf Kauders Abwahl nach 13 Jahren im Amt. „Mittelfristig ist das eine Stärkung der Regierung und der Fraktion.“LINK

Passend zum lapidaren aber hochgekochten Vorgang ist die Aussage vom Satiriker und Fernsehmoderator Jan Böhmermann; „Vielleicht können die Parteispitzen von CDU/CSU und SPD die Personalie Brinkhaus noch mal neu verhandeln. Das Volk verkraftet soviel Erneuerung nicht!“

Das sagt viel über bürgerfernes Handeln und ausgesessene Probleme durch die Politik, aber auch die immer wieder skandalorientierten und schnell urteilenden Medien(Presse Funk und Fernsehen)!

Noch Fragen?

Foto oben; dpa

Weitere LINKS:

http://www.spiegel.de/politik/deutschland/ralph-brinkhaus-zur-abwahl-von-volker-kauder-cdu-kein-grosses-drama-a-1230065.html

http://www.faz.net/aktuell/politik/inland/reaktionen-auf-kauder-abwahl-ventil-fuer-unzufriedenheit-15806857.html

https://www.deutschlandfunk.de/abwahl-von-kauder-symptom-der-macht-erosion-merkels.720.de.html?dram:article_id=429037

Schulterschluss des Westens sollte nie geopfert werden, Amerikanischer Präsident mit egoistischem Patriotismus leider auf dem Holzweg!

Gestern betonte Donald Trump nicht etwa den Schulterschluss des Westens, sondern prägte den Grundsatz, dass jede Nation sich schon selbst um ihre Sicherheit kümmern müsse. Parallel lehnt er Handelsabkommen zwischen Europa und den USA weitgehend ab. Das klingt zwar gut für ehemals enttäuschte Wähler im Rost-Belt, wie das Gebiet der Eisen-und Kohlenindustrie im mittleren Westen genannt wird , ist aber für die Erhaltung des westlichen Wirtschafts-und Wertesystems mittelfristig bedenklich- und kann sogar zu dessen Untergang führen!

Wie komme ich zu diesem Schluss?

Die nach dem zweiten Weltkrieg gefundenen wirtschaftlichen und militärischen Agreements innerhalb des Westens hatten letztlich den Sieg des marktwirtschaftlichen Wirtschaftsystems über die Planwirtschaft des Ostblocks erst ermöglicht.

Exponierte Vertreter einer engen Verzahnung des Westens, wie die Präsidenten Georg Bush, Ronald Reagan(Tear down this Wall Mr.Gorbatschov) Bill Clinton, oder Barack Obama, erscheinen im nach hinein, wie Helden aus längst vergangenen Zeiten-haben aber Vieles vom amerikanischen Erfolg der letzten Jahrzehnte überhaupt erst möglich gemacht!

Der jetzt präferierte patriotische Egoismus der USA, der geplante Brexit in Großbritannien- den Trump so lobt- sind letztlich der irrationale Abgesang auf ein bewährtes Bündnis und das Einfallstor für staatmonopolistische Wirtschafts- und Militärkonzepte in die zukünftige Weltpolitik.

Die positive Ausstrahlung des demokratischen, westlichen Wertesystems, welches nach dem 2.Weltkrieg viele andere Nationen stark beeindruckte, weicht jetzt den Zaunbauten nach Mexico, den Handelszöllen und der Nabelschau mit dem Slogan: America First!

Anscheinend sind sich viele in den USA aber noch nicht bewusst, dass dieser Egoismus zwar im Moment richtig erscheint, aber die Abkehr gegenüber Europa, Australien, Japan und Kanada, mit fast 800 Mio Bürgern, die auf Basis westlicher Werte leben- die zukünftigen wirtschaftlichen und militärischen Fähigkeiten der USA mittelfristig sogar stark einschränkt.

Selbst strategische Politiker, wie etwa der ehemalige amerikanische Botschafter in Deutschland, Jeff Kornblum betonen gerade selbstbewusst, dass die USA wirtschaftlich und militärisch ungeheuer stark seien und sich eine solche Besinnung auf America First gerade jetzt, leisten können.

Sie vergessen aber, dass es bei genauer Überlegung mittelfristig unbedingt notwendig ist, dass die USA ihre gemeinsame Wagenburg, ihren gemeinsamen Supermarkt und ihren Wertekanon mit den bekannten und hochentwickelten westlichen Partnern aufrecht erhalten.

Jetzt fangen sogar- die etwas langsamen Europäer bereits an- sich politisch und militärisch zu bewegen- und werden so wie es aussieht- leider nie wieder in gewohnter solidarischer Manier- mit den USA zusammenarbeiten.

Diese Kurzsichtigkeit ist die Kehrseite des jetzt forcierten patriotischen Egoismus der USA. Es ist weltpolitisch gesehen zudem ein Fehler, den Westen für Allianzen mit menschenrechtlich und handelsrechtlich noch unsicheren Staaten zu opfern.

Im Fazit verspielen die USA gerade beim zu engen Blick nach innen, viel gewachsenes internationales Vertrauen und zukünftig möglicherweise auch viel politischen und wirtschaftlichen Einfluss im Westen und in der Welt!!! Das ist schade.

Noch Fragen???

Fotonachweis

%d Bloggern gefällt das: