904.Gedicht, Größtes Arschloch aller Zeiten! ©Frank Sander 25.07.2021

904.GEDICHT, GRÖSSTES ARSCHLOCH ALLER ZEITEN! ©FRANK SANDER 25.07.2021

904.GEDICHT, GRÖSSTES ARSCHLOCH ALLER ZEITEN! ©FRANK SANDER 25.07.2021

1.) Größtes Arschloch aller Zeiten,

wer ist da gemeint?

Politiker die ständig streiten,

und Volkswillen verneint?

 

2.) Größtes Rindvieh aller Zeiten,

Randgruppen bedient!

Schwule, Neger, Lesben hypen,

Hetheros vermint!

 

3.) Größter Abschaum aller Zeiten,

die Deutschen stets beschimpft!

Rassistenmär auf Eseln reiten,

vom Wahnsinn frisch geimpft!

 

4.) Größter Trottel aller Zeiten,

gern die Dürre uns beschwört!

Öfter mal die Wahrheit meiden,

hat die Sintflut eingerührt!

 

5.) Größter Narr für alle Zeiten,

ist wer stets den Grünen glaubt!

Wollen Pflanzenschutz vermeiden,

jetzt sind Wald und Feld entlaubt!

 

6.) Größtes Faultier aller Zeiten,

No- Future-Kinder zeigen das!

Können Ältere nicht leiden,

trinken nichts und wirken blass!

 

7.) Größtes Arschloch aller Zeiten,

bläst gern seine Backen auf!

Konnte Wissenschaft nie leiden,

lügt im Fernsehn stets zu Hauf!

 

8.) Größte Esel aller Zeiten,

schreiben Buch von Andern ab!

Können selbst kein Glück bereiten,

kriegen nie den Staffelstab!

 

9.) Freiheit muss uns Glück bereiten,

dummes Pack ist nicht gefragt!

Wenn Schwachmaten, Schwachsinn reiten,

werden sie vom Volk verklagt!

 

10.) Größtes Arschloch aller Zeiten,

wird bei Wahlen abserviert!

Kann kein Kompromiss erstreiten,

weil nur Starrsinn generiert!

904.GEDICHT, GRÖSSTES ARSCHLOCH ALLER ZEITEN! ©FRANK SANDER 25.07.2021

904.GEDICHT, GRÖSSTES ARSCHLOCH ALLER ZEITEN! ©FRANK SANDER 25.07.2021

Quelle Foto 1 oben

Quelle Foto 2 unten

Quelle Foto 3 unten

903.Gedicht, Klima ist kein Wahlziel!!! ©Frank Sander, 24.07.2021

903.GEDICHT, KLIMA IST KEIN WAHLZIEL!!! ©FRANK SANDER, 24.07.2021

903.GEDICHT, KLIMA IST KEIN WAHLZIEL!!! ©FRANK SANDER, 24.07.2021

1.) Klima ist kein Wahlziel

Klima das ist da 

Wer sich versteckt im Klima

der sieht nicht mehr ganz klar

 

2.) Klima gabs schon immer 

als Erde war Vulkan

Die Sommer liebten Wärme 

doch gabs kein Klimawahn

 

3.) Klima das ist prima 

doch sollt uns nicht bestimmen 

Die Pflanzen bauens Klima

müsst Euch darauf besinnen 

 

4.) Klima ist kein Wahlziel

Klima das ist da 

Wer sich versteckt im Klima

der sieht nicht mehr ganz klar

 

5.) Klima das ist prima

der Mensch kanns kaum verstelln 

und wer das stets behauptet

der schlägt bloß Lügenwelln 

 

6.) Die Weiber schrein no Future

die Porschefahrer nicht

Sie enden wie die Lutscher 

die Hysterie bringt nichts

 

7.) Die Klimawellenreiter

schafft sie in die Gosse 

Sie lieben keine Sonne

blass ohne Sommersprosse

 

8.) Die CO2-Verbieter 

verstehn die Pflanzen nicht 

Der Geist liegt ihn‘ darnieder

doch Wahrheit bleibt die Pflicht 

 

9.) Klima ist kein Wahlziel

Klima das ist da 

Wer sich versteckt im Klima

der sieht nicht mehr ganz klar

 

10.) Erst von Dürre reden

Sintflut dann kassieren

Für das Unglückbeten 

die Fresse müsst polieren 

 

11.) Klimaregelgötter

mit Geifer in ihrm Mund 

Sind letztendlich Spötter 

tun Menschenhass stets kund 

 

12.) Wer sich überschätzt 

entmachtet werden muss

Wer gegens Volk nur hetzt 

verreckt im eignen Stuss

 

13.) Klima ist kein Wahlziel

Klima das ist da 

Wer sich versteckt im Klima

der sieht nicht mehr ganz klar

 

14.) Klima gabs schon immer 

als Erde war Vulkan

Die Sommer liebten Wärme 

doch gabs kein Klimawahn

 

15.) Klima das ist prima 

doch sollt uns nicht bestimmen 

Die Pflanzen bauens Klima

müsst Euch darauf besinnen 

 

Klimahysterie???

Wir schaffen das!

903.GEDICHT, KLIMA IST KEIN WAHLZIEL!!! ©FRANK SANDER, 24.07.2021

903.GEDICHT, KLIMA IST KEIN WAHLZIEL!!! ©FRANK SANDER, 24.07.2021

Quelle Foto 1 oben

Quelle Foto 2 unten

 

902.Gedicht, Von Duden und Blasen keine Ahnung II, ©Frank Sander, 23.07.2021

902.GEDICHT, VON DUDEN UND BLASEN KEINE AHNUNG II, ©FRANK SANDER, 23.07.2021

902.GEDICHT, VON DUDEN UND BLASEN KEINE AHNUNG II, ©FRANK SANDER, 23.07.2021

1.) Wer geistesschwach und keine Ahnung 

will gendern Deutsche Sprache

Der Duden steht dann als Ermahnung 

ja als des Irrsinns Strafe 

 

2.) Was solln Mitglieder*innen

wer rülpst solch Schwachsinn aus

Will ideologisch spinnen

rollt Zwangsdeutsch Allen aus 

 

3.) Verteidigt Volkes Sprache 

haut Sprachfeind auf die Fresse 

Stellt ein die Irrsinnssprache

werft Duden durch die Esse

 

4.) Kathrin Razum Runkel

ein Dumpfgeist vor dem Herrn

köchelt hier Dudensuppe

mit Sprachverschmutzumgsstern

 

5.) So werft den Duden weg

der dem Volk entglitt 

Er passt ins Lagerfeuer

als krass Diktator-Shit

 

6.) Niemand hats je versucht 

es wird auch nie gelingen 

Dem Volk in aller Freiheit

solch Unfug aufzuzwingen 

 

7.) Was solls Geschlecht im Wort

da wirds dem Volke schlecht 

Welch primitive Horde 

will jetzt verbognes Recht

 

8.) Frau Kathrin Razum Runkel

Frau Antidemokrat 

dreht deutsche Sprache dunkel 

Faschismus Sprachsalat 

 

9.) Brennt an die Formulare 

die solchen Shit vertreiben

Verbietet die Parteien 

die Sternchensuppe schreiben 

 

10.) Verbietet Sprachverbiegung

gemacht von Vollidioten 

Sprache ist doch Vergnügung  

nicht in der Gosse loten 

 

11.) Bald wird hier sprachbereinigt 

was sprachlich uns entgleitet 

Der Duden rückbereinigt 

die Sternchen dann vermeidet

 

12.) Frau Kathrin Razum Runkel

hat dann umsonst geschafft 

Faschismus war zu dunkel

drum ward er weg geschafft 

 

Noch Fragen von den Leichentragen

des Sprachfaschismus 

 

902.GEDICHT, VON DUDEN UND BLASEN KEINE AHNUNG II, ©FRANK SANDER, 23.07.2021

902.GEDICHT, VON DUDEN UND BLASEN KEINE AHNUNG II, ©FRANK SANDER, 23.07.2021

Quelle Foto 1 oben

Quelle Foto 2 unten

 

901.Gedicht, Lachen verboten! ©Frank Sander, 22.07.2021

901.GEDICHT, LACHEN VERBOTEN! ©FRANK SANDER, 22.07.2021

901.GEDICHT, LACHEN VERBOTEN! ©FRANK SANDER, 22.07.2021

 

1.) Lachen verboten, Jammern erlaubt

ist das Gebot in diesem Land

Klima zerstoben, Bäume entlaubt

spricht Jemand Anders, ist es ne Schand

 

2.) Lachen verboten, Gendern erlaubt

Salzstreuer*innen, die Zunge ist taub

Lachen verboten, Rassismus für Alle,

Freiheit zerstoben in grüner Halle 

 

3.) Männer verboten, waren zu stark 

Fridays fürn Lutscher, reden nur Quark 

Lachen im Keller ist noch erlaubt

Kommt das Hochwasser, das Lachen ergraut

 

4.) Kinder verboten, schreibt man doch ab 

Lachen verarmt, trauerbeflaggt 

Lachen verboten, im Vorbilderland 

Selbstmordausloten wird endlich bekannt 

 

5.) Lachen verboten, herrschen erlaubt 

Grüne und Rote fürn Osten sind taub 

Lachen und Freiheit ist wohl vorbei 

Bargeld stirbt auch , dank Geldpolizei

 

6.) Lachen verboten, beim Grillfest im Dorf

Grüne Niloten fressen bloß Torf 

Die alte Harley steht bloß noch rum 

Grüne Verbote schmallippig drum rum 

 

7.) Lachen verboten, Silvester wohl auch 

feiert bald heimlich, vegan ohne Rauch!

Lachen verdächtigt, was ist das fürn Witz?

Versteckt Eure Rede, sonst kommt grüner Blitz

 

8.) Lachende Kinder, ein seltener Fall

wo bleibt das Verspielte, wo bleibt froher Schall

Gefrorene Fressen, die „Klima“ nur schrein:

ist das ist unsre Zukunft ist das unser Sein?

 

9.) Lachen verboten, sagt Sprachpolizei

Rot Grüne Idioten, wolln ernsthaften Brei

Lachen verboten, wer weiß was die wollen 

Lachen zum Klären ist schnell angeschwollen

 

10.) Witzeln war schön, doch nicht mit Idioten,

Gesinnung geprüft, zum Jammern erzogen 

Lachen ist Zeichen von Freiheit und Kraft 

Lasst Euch nicht nerven, die Neider wegschafft

 

11.) Lacht immer weiter, schmeißt Menschfeinde raus, 

Dauerverbieter in eisiger Haut 

Lacht jetzt noch mehr gegen Diktatoren

und Ihre Weiber, die jammernden Huren 

 

12.) Lacht bis ins All, lacht in den Raketen

Niemand hat die Menschen, zum Jammern gebeten 

Lacht unter Wasser wenns seien kann

Ihr zieht mit dem Lachen, die Menschen in Bann   

 

13.) Lachen verboten, Jammern erlaubt

ist das Gebot in diesem Land

Klima zerstoben, Bäume entlaubt

spricht Jemand Anders, ist es ne Schand

 

14.) Lachen verboten, herrschen erlaubt 

Grüne und Rote fürn Osten sind taub 

Lachen und Freiheit ist wohl vorbei 

Bargeld stirbt auch, dank Geldpolizei

 

901.GEDICHT, LACHEN VERBOTEN! ©FRANK SANDER, 22.07.2021

901.GEDICHT, LACHEN VERBOTEN! ©FRANK SANDER, 22.07.2021

 Quelle Foto 1 oben

Quelle Foto 2 unten

Quelle Foto 3 unten

 

Das Lachen, dieses befreiende, oft erlösende Ventil, das den Druck des Alltags, die Sorgen der Welt, all den Ballast des Menschseins für einen Moment entweichen lässt, ist schwer geworden. Mir ist nicht bekannt, dass Deutschland inzwischen der Himmel auf Erden ist, und dennoch: Jedes Lachen steht gegenwärtig unter besonderer Beobachtung. Jede Lachmuskel-Entgleisung sollte wohlüberlegt sein. Es herrscht Humorstarre. Spätestens seit Beginn der Pandemie verharrt unsere Gesellschaft in unterschiedlichen, voneinander getrennten Humorlagern. Das lähmt. Es sorgt dafür, dass sich einzelne Gruppierungen immer tiefer in ihren Gräben verschanzen und das gegnerische Lager argwöhnisch beäugen.

An den Frontlinien gerät auch der Humor immer mehr unter Beschuss. Die Devise lautet leider oft: „Ein falscher Witz, und ich stelle dich öffentlich an den Pranger!“ Die „Alles dicht machen“-Aktion von rund 50 Schauspielerinnen und Schauspielern hat das soeben erst bewiesen. Ich persönlich halte nichts von dieser Kampagne, mehr noch: Teile davon stoßen mich regelrecht ab. Wenn der „Tatort“-Schauspieler Richy Müller durch Atmen in Tüten Menschen verhöhnt, die an Beatmungsgeräten um ihr Leben kämpfen, ist für mich die Grenze des guten Geschmacks weit überschritten.

Dennoch habe ich Herrn Müller weder Corona an den Hals noch ein Berufsverbot gewünscht. Ich habe mich wahnsinnig geärgert, aber meinen Ärger nicht in die Welt geschrien, sondern erst einmal recherchiert. Ich wollte verstehen, welche Motivation hinter der Aktion steckte und welches Ziel sie verfolgte. Denn das war ja nicht klar zu erkennen: Der Kern der Kritik blieb diffus. Missbilligen der Corona-Politik? Aufmerksamkeit für die Nöte von freischaffenden Künstlern in der Pandemie? Medienkritik? Irgendwie von allem ein bisschen? Vermutlich war auch diese Unschärfe ein Grund, warum die Schauspielerinnen und Schauspieler schnell in die Ecke der „Querdenker“ gestellt wurden, die die Aktion prompt für ihre Zwecke instrumentalisierten.

Womit wir bei dem Punkt wären, der in der Humorarbeit so wichtig ist: dem Ziel. „Alles dicht machen“ war kein harmloser Witz, kein Schenkelklopfer, an dem die Geschmäcker auseinandergehen. Es war eine gezielte Aktion, orchestriert und um maximale Wirkung bemüht. Mag sie in den hintersten Winkeln ihrer Inszenierung auch einen wahren Kern gehabt haben, scheiterte sie spätestens dann, als sie eines der Grundgesetze der Humorarbeit missachtete: Tritt immer nach oben, nie nach unten. Richy Müller und auch einige der anderen Schauspieler haben das Leiden infizierter Menschen lächerlich gemacht und dabei ihr Ziel aus den Augen verloren. Das war geschmacklos – und diskreditierte ein Unterfangen, das in anderer Form seine Daseinsberechtigung gehabt hätte.

Inzwischen sind sieben Tage vergangen und ich habe viel über die Aktion, die uns die Spaltung unserer Gesellschaft so anschaulich vor Augen führte, nachgedacht. Zum Beispiel habe ich mir vorgestellt, wie der „Babylon Berlin“-Star Volker Bruch auf einer Bühne steht und seinen „Ohne Angst habe ich Angst“-Beitrag vorträgt. Wie er die Regierung dafür kritisiert, in der Kommunikation und Erklärung ihres Krisenmanagements nicht den richtigen Ton zu treffen. Vielleicht hätte ein guter Regisseur daraus tatsächlich ein wirkungsvolles Theaterstück entwickelt. Schauspieler im Hintergrund wären vielleicht beim „22-Uhr-Glockenschlag“ mit „Ausgangssperre“-Plakaten in der Hand ängstlich in ihre Häuserkulissen geflüchtet. Aber all das war nicht zu sehen.

900.Gedicht, Wieder mal Susi! ©Frank Sander, 21.07.2021

900.GEDICHT, WIEDER MAL SUSI! ©FRANK SANDER, 21.07.2021

900.GEDICHT, WIEDER MAL SUSI! ©FRANK SANDER, 21.07.2021

 

1.) Oh Susi es ist Zeit, Dich jetzt zu sehen, 

Dein Tattoo ist das Einzge was Du trägst! 

Mein Geist kann diesen Sog gar nicht verstehen, 

erstaunlich wie mein Verhalten prägst! 

 

2.) Corona hatte uns etwas behindert, 

mit Ausgangssperre liebt es sich nicht schön! 

Habe in Gedanken Deine Haut geplündert, 

und manchmal im Entzug von Dir gestöhnt! 

 

3.) Oh Susi es ist Zeit mit Dir zu tanzen, 

wenn unsre Körper wiegen sich ganz gleich! 

Du hast nicht diese Starre von Emanzen,

doch Deine Art macht mir die Knie ganz weich! 

 

4.) Oh Susi es ist Zeit Dich zu umarmen, 

Dein Lächeln macht mich an beim Wiedersehn! 

Die Selbstzucht will mich zwar noch gern umgarnen,

Doch Deine Liebe lockt mich ins Gestöhn!

 

5.) So schweben wir im Fluge über Höhen,

so schweben wir bis Afrika dahin!

Die Winde der Sahara uns bewehen,

wir fliegen in Umarmung, wildem Spinn!

 

6.) Das Alles was so bös war, ist vergessen, 

die Liebe geht vom Kopf bis in den Fuß!

Die Körper reiben sich ganz frei indessen,

erhitzt doch völlig frei im Dauerkuss!

 

7.) Oh Susi es ist Zeit Dich jetzt zu sehen, 

Dein Tattoo ist das Einzge was Du trägst! 

Mein Geist kann dien Sog gar nicht verstehen, 

Erstaunlich wie mein Verhalten prägst! 

 

8.) Oh Susi es ist herrlich Dich zu kennen,

oh Susi Du bist meine Phantasie! 

Ich kann vor Dir in jede Richtung rennen,

doch fliehen kann ich Deiner Liebe nie! 

 

9.) Oh Susi, wenn wir landen in der Wüste,

Oasen führen uns dann zur Liebe hin!

Wir wälzen uns im schönen grünen Grase, 

und etwas zeigt von uns zum Himmel hin!

 

900.GEDICHT, WIEDER MAL SUSI! ©FRANK SANDER, 21.07.2021

900.GEDICHT, WIEDER MAL SUSI! ©FRANK SANDER, 21.07.2021

Quelle Foto 1 oben

Quelle Foto 2 unten

Quelle Foto 3 unten

899.Gedicht, Holt den alten Cowboy wieder! ©Frank Sander, 20.07.2021

899.GEDICHT, HOLT DEN ALTEN COWBOY WIEDER! ©FRANK SANDER, 20.07.2021

899.GEDICHT, HOLT DEN ALTEN COWBOY WIEDER! ©FRANK SANDER, 20.07.2021

 

1.) Holt den alten Cowboy wieder 

die Frauen schrein zu laut!

Sie knien vor ihm so gerne nieder, 

wärn gerne seine Braut! 

 

2.) Holt den alten Cowboy wieder,

welch Glück im Weicheiland!

Die Zögerer stehen hinterm Flieder 

riskant ward unbekannt!! 

 

3.) Holt den alten Cowboy wieder, 

er reitet jedes Pferd!! 

Springts oft wild nur hoch und nieder,

wird es von ihm gelehrt!

 

4.) Holt den alten Cowboy wieder, 

ins Dünnhaut-Jammerland!

Selbst Schwule knieen vor ihm nieder,

solch Körper war vakant!

 

5.) Holt den alten Cowboy wieder, 

gestählt im Sonnenschein! 

Er lächelt seine Feinde nieder,

die Wut erstickt im Keim! 

 

6.) Holt den alten Cowboy wieder,

mit Pfeifenstiehl im Mund! 

Die Angst hing nie in seinem Mieder,

nur Kraft und Kampf hat Stund!

 

7.) Das Land braucht wieder ganze Männer,

nicht Quotenpilot*innen!

Stärke soll stehn im Quotennenner,

sonst fault das Land von innen!

 

8.) Holt den alten Cowboy wieder, 

er zähmt Gewalt und Weinen! 

Die Frauen hüpfen auf und nieder,

er wird das Land vereinen! 

 

9.) Holt den alten Cowboy wieder, 

er hat nie Angst im Hut!

Indianer konnten stark befiedert  

nie brechen seinen Mut!

 

10.) Schafft Politiker von dannen, 

die stets reden nach dem Mund! 

Der Cowboy wird zur Abrissbirne, 

und reitet solch Pack wund!

 

11.) Holt den alten Cowboy wieder, 

er reitet jedes Pferd! 

Springts oft wild nur hoch und nieder,

wird es von ihm gelehrt!

 

12.) Holt den alten Cowboy wieder,

welch Glück im Weicheiland!

Die Zögerer stehen hinterm Flieder 

riskant ward unbekannt!! 

 

13.) Holt den alten Cowboy wieder,

haut Klimairren auf die Fresse!

peitscht Freiheitsfeinden auf das Mieder,  

stoppt die Lügen- Klimamesse!

 

14.) Holt den alten Cowboy wieder, 

er reitet jedes Pferd!! 

Springts oft wild nur hoch und nieder,

wird es von ihm gelehrt!

 

Noch Fragen auf den Gendertragen???

 

899.GEDICHT, HOLT DEN ALTEN COWBOY WIEDER! ©FRANK SANDER, 20.07.2021

899.GEDICHT, HOLT DEN ALTEN COWBOY WIEDER! ©FRANK SANDER, 20.07.2021

Quelle Foto 1 oben

Quelle Foto 2 unten

898.Gedicht, Tod eines Opportunisten! ©Frank Sander, 18.07.2021

898.GEDICHT, TOD EINES OPPORTUNISTEN! ©FRANK SANDER, 18.07.2021

898.GEDICHT, TOD EINES OPPORTUNISTEN! ©FRANK SANDER, 18.07.2021

 

1.) Ich traf nen Opportunisten 

der Alles richtig macht‘ 

Er kann Lippen lesen

doch nie Ideen entfacht

 

2.) Den Chef versteht er immer

damit er Punkten kann

Erhält er zu viel Macht 

dann rette sich wer kann

 

3.) Kürzlich hat er nen Unfall

ich hörte, er sei tot

So traurig wie es klingt

fürs Team ists Morgenrot

 

4.) Wir brauchen keinen Eichmann

der meint richtig zu ticken

Wir brauchen Diskussionen

mit freiheitlichen Blicken

 

5.) Der Tod des schmierig Blockwarts

lies Freiheit wieder zu 

Vorbei ging sie der Angst 

vorbei der enge Schuh

 

6.) Jetzt sprachen wieder Menschen 

nicht Vollzugsautomaten

Das Schwein war jetzt gestorben

das Freunde hat verraten 

 

7.) Ich traf nen Opportunisten 

der Alles richtig macht 

Er kann Lippen lesen

doch nie Ideen entfacht

 

6.) Den Chef versteht er immer

damit er punkten kann

Erhält er zu viel Macht 

dann rette sich wer kann

 

7.) Kürzlich hat er nen Unfall

ich hörte er sei tot

So traurig wie es klingt

fürs Team wars Morgenrot

 

8.) Das Team, das merkte nun bald

er war niemals ein Freund

Er war der Wolf im Schafspelz 

vom Chef höchstselbst erträumt 

 

9.) Es ging Niemand zu Grabe 

die Blumen blieben aus 

Ein Leben war beendet 

voll opportunem Graus

 

10.) Es gab jetzt wieder Lachen

und offne Diskussion

Motivation und Freiheit

ohne des Teufels Sohn

 

11.) Ich dacht an Friedrich Nietzsche 

der sagte: Gott ist tot

Wer denkt er wäre gottgleich 

bedroht das Morgenrot

 

12.) Nun ist Halbgott gestorben 

die Krähen schweigen schon

War von geringem Wert 

im Geifer, Neid und Hohn 

 

13.) Mein Freund, der lachte laut:

„ward Zeit, dass das Schwein ging“  

Er war des Teufels Schoßhund

Niemand ein Grablied singt 

898.GEDICHT, TOD EINES OPPORTUNISTEN! ©FRANK SANDER, 18.07.2021

898.GEDICHT, TOD EINES OPPORTUNISTEN! ©FRANK SANDER, 18.07.2021

Quelle Foto 1 oben

Quelle Foto 2 unten

897.Gedicht, Schafft die Grünen Häscher weg! ©Frank Sander, 17.07.2021

897.GEDICHT, SCHAFFT DIE GRÜNEN HÄSCHER WEG! ©FRANK SANDER, 17.07.2021

897.GEDICHT, SCHAFFT DIE GRÜNEN HÄSCHER WEG! ©FRANK SANDER, 17.07.2021

1.) Schafft die grünen Häscher weg, 

die an den Waden hängen!

Die jetzt nach Katastrophentod, 

gleich zu Verboten drängen!

 

2.) Freiheit wird vom Volk gemacht,

nicht von Grünen Schlampen! 

Freiheit läuft ganz offen sacht, 

freiwillig ohne Schranken!

 

3.) Schafft die Journalisten weg, 

die ständig Messias spielen!

Die täglich wolln Diktator-Dreck,

und drehen linke Mühlen!

 

4.) Pragmatismus, Freiheit siegt,

baut Talsperren des Glücks! 

Wer Deutsche stets an Ketten legt,

bekommt bald Schläge mit! 

 

5.) Schafft die grünen Häscher weg, 

die an den Waden hängen!

Die jetzt nach Katastrophentod, 

gleich zu Verboten drängen!

 

6.) Schafft die grünen Pfarrer weg,

und Leute wie Hirschhausen!

Sie lügen wie ein Kinderschreck,

noch stärker als Münchhausen!

 

7.) Bringt die Hexe Baerbock weg,

die hat zu viel gelogen! 

Lobbyhörig Wahrheitsschreck,

den Lebenslauf verbogen!

 

8.) Schafft die Ideologen weg, 

die Katastrophen nutzen! 

Ums Volk zu bring von Freiheit weg, 

die wolln sie täglich stutzen!

 

9.) Schafft die Journalisten weg, 

die Asphalt wolln verbieten! 

lasst sie laufen früh bis spät,  

wie alle Umweltnieten!

 

10.) Schafft die grünen Häscher weg, 

die an den Waden hängen!

Die jetzt nach Katastrophentod, 

gleich zu Verboten drängen! 

 

11.) Dem Klima schiebt man Alles in die Taschen,

bloß passt die Sintflut nicht zur Wüstenei,

Das Volk glaubt noch den Klimakirchaffen,

obwohl die große Dürre längst vorbei!

 

12.) Freiheit wird vom Volk gemacht,

nicht von Grünen Schlampen! 

Freiheit läuft ganz offen sacht, 

freiwillig ohne Schranken!

 

Quelle Foto 1 oben

897.GEDICHT, SCHAFFT DIE GRÜNEN HÄSCHER WEG! ©FRANK SANDER, 17.07.2021

897.GEDICHT, SCHAFFT DIE GRÜNEN HÄSCHER WEG! ©FRANK SANDER, 17.07.2021

986.Gedicht, Dürre Reden übers trockene Klima!!! ©Frank Sander, 16.07.2021

986.GEDICHT, DÜRRE REDEN ÜBERS TROCKENE KLIMA!!! ©FRANK SANDER, 16.07.2021

986.GEDICHT, DÜRRE REDEN ÜBERS TROCKENE KLIMA!!! ©FRANK SANDER, 16.07.2021

Ein alter Mann sang übers Klima,

von den Fluten jetzt dazu gebracht! 

Die Trockenheit ist gar nicht da, 

Klimakirche hat wohl Mist gemacht?

 

Er wundert sich mit paar Klima-Strophen: 

kamen ihm im Flut- Hause ein! 

Er fragt sich, wo sind all die Doofen, 

die Sintflut vergaßen im Reim?

 

Dann sang er folgendes Lied:

1.) Beliebig sind Reden zum Klima,

darin ist Verödung ist zu sehn! 

Verbrannte Erde wie in Hiroshima,

Gedanken, diktatorisch schön!

 

2.) Dem Klima schiebt man Alles in die Taschen,

bloß passt Sintflut nicht zur Wüstenei,

Das Volk glaubt noch den Klimakirchaffen,

obwohl die große Dürre längst vorbei!

 

3.) Die Klimaschleimer zu Hauf, 

lädt Frau Illner ins Fernsehen ein!

Wenn Trockenheit steht auf dem Schlauch, 

kehrt Klimapack feucht-fröhlich ein!!!

 

4.) Klimamafia nimmt jeweils das Schlechte,

was Wetter im Jahr bieten kann:

Feiert Klimakirch-Lügenfeste,

mit Plöger und Horneffer voran!

 

5.) Frau Kempfert, Herr Rahmstorf stehn auf,

blauäugig wird argumentiert! 

Die Sintflut wird gleich mal missdeutet,

Trockenheit jetzt in Lügen erfriert!

 

6.) Die Kinder: Reemtsma und Neubauer,

nehmen die Katastrophen gern mit: 

Nutzen Freitagsgesinnungsschauer,

für Wirtschafts-Selbstmord-Politik!

 

7.) Nur der Teufel lacht zum Flutgeschehen:

doch erkennt Klimawandel-Shit,

Er kann Dürren hier grade nicht sehen,

und gibt Klimawahn einen Tritt!

 

8.) Das Volk, das sollt Lügen entlarven, 

wenn aus der Dürre die Sintflut grad wird!

Der Erderwämung  entschlafen, 

Klimawahn sich in Fluten verirrt!!!

 

9.) Die Klimaschleimer zu Hauf, 

lädt Frau Illner ins Fernsehen ein!

Wenn Trockenheit steht auf dem Schlauch, 

kehrt Klimapack feucht-fröhlich ein!!!

 

10.) Klimamafia nimmt jeweils das Schlechte,

was Wetter im Jahr bieten kann:

Feiert Klimakirch-Lügenfeste,

mit Plöger und Horneffer voran!

 

Ein alter Mann sang grad übers Klima,

von den Fluten jetzt dazu gebracht! 

Die Trockenheit ist gar nicht da, 

Klimakirche hat wohl Mist gemacht?

 

Er wundert sich mit paar Klima-Strophen: 

kamen ihm im Flut- Hause ein! 

Er fragt sich, wo sind all die Doofen, 

die Sintflut vergaßen im Reim

 

Noch Fragen von den Leichentragen 

der zunehmenden Dürren???

 

Quelle Foto 1 oben

 

986.GEDICHT, DÜRRE REDEN ÜBERS TROCKENE KLIMA!!! ©FRANK SANDER, 16.07.2021

986.GEDICHT, DÜRRE REDEN ÜBERS TROCKENE KLIMA!!! ©FRANK SANDER, 16.07.2021

895.Gedicht, Der Hinweis des Indianers! ©Frank Sander, 15.07.2021

895.GEDICHT, DER HINWEIS DES INDIANERS! ©FRANK SANDER, 15.07.2021

895.GEDICHT, DER HINWEIS DES INDIANERS! ©FRANK SANDER, 15.07.2021

1.) Wer sich selbst die Existenz zerstört  

der nähert sich alsbald dem Tod!

Wer aufs Volk nicht regelmäßig hört,

verdient kein Bier und kein belegtes Brot!

 

2.) Die EU will grad die Völker teilen, 

die EU versteht nicht CO2!

Will mit Antithesen grad enteilen,

spielt jetzt Antiklimapolizei!

 

3.) Wer sich nicht am Volke orientiert,

weil arrogant von oben stetig herrscht! 

Sollte ahnen, dass er bald krepiert,

und vom Drucke der Konkurrenz zerberst!

 

4.) Wer die Photosynthese nicht versteht;

wer nicht lernt, dass CO2 gebraucht!

Dessen Halbwertszeit gerad vergeht,

wird begraben unterm nächsten Strauch!

 

5.) Wer die Freiheit nicht mehr nach oben hält,

und jetzt ruft: der Diesel sollte weg, 

ist der Nächste der vom Pferde fällt, 

ganz von oben: in den Klimadreck!

 

6.) Wer sich täglich zum Klima gerne hört,

und sich morgens schon im Spiegel küsst!

Wird vom Volke, bald nicht mehr gehört,

wenn das Leben, nicht mehr die Freiheit ist!

 

7.) Wer den Preis fürs Leben stark erhöht,

und gar täglich zur Klimakirche rennt!

Ist der Nächste der selbst um Freiheit fleht,

weil das Volk solch Feinde überrennt!

 

8.) Wer sich selbst die Wirtschaft will zerstörn,

und ein totes Klimapferd benutzt!

Wird den Fall zu Boden balde hören, 

wird mit Fridays-Irren bald gelutscht!

 

9.) Ein Indianer saß an meinem Tische,

sagte: Euer Klimapferd ist tot!

Wenn das Volk nicht lebt  in Freiheitsfrische, 

hat es bald kein Essen und ist tot!

 

10.) So zerreißt die Ketten Eurer Häscher, 

die aufs Volk schon lange nicht mehr hörn! 

Löscht das Feuer mit dem Freiheitslöscher,

verbannt die Blogwarts, wenn sie Freiheit störn!

Noch Fragen von den Leichentragen der Freiheit?????

 

Quelle Foto 1 oben

895.GEDICHT, DER HINWEIS DES INDIANERS! ©FRANK SANDER, 15.07.2021

895.GEDICHT, DER HINWEIS DES INDIANERS! ©FRANK SANDER, 15.07.2021

%d Bloggern gefällt das: