610.Gedicht, Die Rolling Stones im Weicheiland! ©Frank Sander, 28.08.2020

610.GEDICHT, DIE ROLLING STONES IM WEICHEILAND! ©FRANK SANDER, 28.08.2020

610.GEDICHT, DIE ROLLING STONES IM WEICHEILAND! ©FRANK SANDER, 28.08.2020

1.) Die Rolling Stones im Weicheiland

dafür wirds langsam Zeit!

Das Rummgejammre ist ne Schand

Corona macht sich breit!

 

2.) Corona hier im Weicheiland

ist kaum noch zu verstehn!

Das Geld verschleudern über Hand

kann nicht so weiter gehen! 

 

3.) Politiker im Weicheiland

verschleudern Volkes Macht!

Sind doch sonst kaum bei Verstand

beendet diese Nacht! 

 

4.) Die Rolling Stones ins Weicheiland

dafür wirds langsam Zeit!

Das Rummgejammre ist ne Schand

Corona macht sich breit!

 

5.) Mein Nachbar redet schon vom Krieg

wegen Corona-Seuche!

Doch Krieg ist was viel Schlimmeres

was solln solch Fehlgeräusche?

 

6.) Wer öfters grillt und Feste feiert

sah man nicht oft im Krieg!

Wer täglich nur Corona leiert

hat nicht verdient nen Sieg!

 

7.) Die Rolling Stones im Weicheiland

dafür wirds langsam Zeit!

Das Rummgejammre ist ne Schand

von Krankheit Euch befreit!

 

8.) Die Krankheit in den Köpfen

mit Unfreiheit und Tod!

Kocht in den falschen Töpfen

sie übertreibt die Not!

 

9.) Die Blogwarts aus Neanderthal

die täglich Freiheit kürzen!

Braucht Niemand hier im Lebenssaal

müsst Ihr vom Sockel stürzen!

 

10.) Die Rolling Stones im Weicheiland

für die wird’s langsam Zeit!

Schafft Jammer raus aus diesem Land

die Menschen bald befreit! 

Noch Fragen??? 

610.GEDICHT, DIE ROLLING STONES IM WEICHEILAND! ©FRANK SANDER, 28.08.2020

610.GEDICHT, DIE ROLLING STONES IM WEICHEILAND! ©FRANK SANDER, 28.08.2020

 

Quelle Foto 1 oben

Quelle Foto 2 unten

609.Gedicht, Die Schwerkraft und die Lügen! ©Frank Sander 27.08.2020

609.GEDICHT, DIE SCHWERKRAFT UND DIE LÜGEN! ©FRANK SANDER 27.08.2020

609.GEDICHT, DIE SCHWERKRAFT UND DIE LÜGEN! ©FRANK SANDER 27.08.2020

1.) Die Schwerkraft kann nicht lügen,

sie wirkt ganz fix und fest!

Das Gegenteil von Leichtsinn,

das Gegenteil von Test!

 

2.) Politiker, die lügen, 

wenns ihrem Konto dient!

Sich im Erfolge wiegen, 

selbst Wahrheit wird vermint! 

 

3.) Tiere könn nicht lügen, 

sie folgen dem Instinkt!

Jagdhunger oder lieben,

die Tiere ehrlich sind!

 

4.) Nur Menschen nutzen Lügen,

zu kommen zum Erfolg!

Versprechen First-Class-Fliegen,

versprechen gerne Gold!

 

5.) Doch einmal kommt der Showdown,

die Lügen fliegen auf!

Zerborsten wird der Schutzraum,

wenns Schwindel gab zu Hauf!

 

6.) Politiker die Lügen, 

wenns ihrem Konto dient!

Sich im Erfolge wiegen, 

selbst Wahrheit wird vermint!

 

7.) Kinder könn kaum lügen,

sie leben mehr direkt!

Auch werden meist noch Rot, 

wenn sie was ausgeheckt!

 

8.) Manch Eltern können lügen,

selbst wenn sie gehen fremd!

Bis sich die Balken biegen,

sie könnens vehement!

 

9.) Die Schwerkraft kann nicht lügen,

sie wirkt ganz fix und fest!

Das Gegenteil von Leichtsinn,

das Gegenteil von Test!

 

10.) Die Journalisten lügen, 

wenn es dem Absatz dient!

Auf das die Worte sieden,

damit sie schnell belohnt!

 

11.) Ihr Bürger müsst es checken, 

wenn Lügen dominiern!

Die Wahrheit wolln beflecken, 

auf Fakten urinieren!

 

12.) In diesem Land des Schauspiels,

in Deutschland:  gebt sehr acht!

Wird zwischendurch gelogen, 

das Hauptziel ist die Macht!

 

13.) Die Macht der Windradlobby,

die Macht vom Klimaclan!

Der Schwindel wird zum Hobby,

mit Hysterie zum Wahn!

 

14.) Die Macht der Bildungsbürger,

die Macht vom Asylant!

Erfolg wird angegriffen,

im Exportspitzenland!

 

15.) Passt auf, wenn Flaschenpost, 

mit Phrasen liegt am Strand!

Dort wird Vieles versprochen,

was gut sei für das Land!

 

16.) Doch wartet auf Beweise,

denn Lügen könn das nicht!

Ne Flasche mit  Weltreise,

beweist den Inhalt nicht!

 

17.) Nur Schwerkraft kann nicht lügen,

sie wirkt ganz fix und fest!

Das Gegenteil von Leichtsinn,

das Gegenteil von Test!

Quelle Foto 1 oben

609.GEDICHT, DIE SCHWERKRAFT UND DIE LÜGEN! ©FRANK SANDER 27.08.2020

609.GEDICHT, DIE SCHWERKRAFT UND DIE LÜGEN! ©FRANK SANDER 27.08.2020

608.Gedicht, Sinnlose Fragen! ©Frank sander , 26.08.2020

608.GEDICHT, SINNLOSE FRAGEN! ©FRANK SANDER , 26.08.2020

608.GEDICHT, SINNLOSE FRAGEN! ©FRANK SANDER , 26.08.2020

1.) Einen Steuerzahler brauchst Du nicht nach Steuern fragen,

ein‘ Verbrecher nicht zur Polizei!

Denn Sie Alle werd’n nichts Gutes übern Gegner sagen, 

nur sie selbst woll’n doch gewinnen stets dabei!“

 

2.) Einen Faulen braucht man nicht zu seiner Arbeit fragen,

einen Fahradfahrer nicht zur Formel 1!

Denn die meisten der Befragten würden sagen,

das was wichtig ist, ist immer wieder Meins!

 

3.) Ne‘ Geschiedene brauch ich nicht zu Männern fragen,

einen Mörder nicht zum Staatsanwalt!

Ein Anarchisten nicht zur Macht von Staaten,

denn sie Alle sehen nur den eignen Halt!

 

4.) Ein Kind braucht man jetzt nicht zum Sparschwein fragen,

einen Fußballprofi nicht zu seinem Lohn!

Alle werden uns ansonsten immer Eines sagen,

dass sie Geld zu wenig haben: ist der Ton!

 

5.) Einen Spieler braucht man nicht zu seinem Einsatz fragen,

ein Soldaten nicht nach seiner Munition!

Ein Erfinder braucht man nicht nach einem Zuschuss fragen,

denn Alle sehn zu wenig Unterstützung schon!

 

6.) Einen Chef brauchst nicht nach Sonderurlaub fragen, 

und nen Ölscheich nicht nach einem gutem Preis!

Denn wer Macht hat, wird nur selten etwas Gutes sagen, 

ist aus seiner Sicht, ein Schnitt ins eigne Fleisch! 

 

7.) Einen Brandstifter, den brauchst Du nicht nach Brandschutz fragen, 

eine Cobra nicht nach einem Gegengift!

Denn sie Alle tun nur eins an allen Lebenstagen,

sie sind mit festem Ziele Egoist!

 

8.) Ein Vegetarier brauchst nicht nach einem Schnitzel fragen ,

und ‚nen Söldner nicht nach nächster Friedenszeit!

Denn die Einstellung an allen diesen Tagen, 

macht sie nicht zu klugen Antworten bereit! 

 

9.) Einen Killer brauchst nicht nach einem Pflaster fragen,

eine Hure nicht: wirds Tochter? wird es Sohn?

Beide werden doch an allen ihren Tagen:

von solch sinnlos Fragen stets verschont!

 

10.) Nen Politiker, den brauchst Du nicht nach Wahrheit fragen, 

und genauso selten einen Journalist!

Denn Sie denken doch rhetorisch an normalen Tagen,

und sie lachen, wie leichtgläubig Bürger ist!

Noch Fragen???

608.GEDICHT, SINNLOSE FRAGEN! ©FRANK SANDER , 26.08.2020

608.GEDICHT, SINNLOSE FRAGEN! ©FRANK SANDER , 26.08.2020

Quelle Foto 1 oben

Quelle Foto 2 unten

 

Bitte keine sinnlosen Fragen !

607.Gedicht, sag mir wo die Blumen sind! ©Frank Sander 25.08.2020

607.GEDICHT, SAG MIR WO DIE BLUMEN SIND! ©FRANK SANDER 25.08.2020

607.GEDICHT, SAG MIR WO DIE BLUMEN SIND! ©FRANK SANDER 25.08.2020

1.) Sag mir wo die Blumen sind, 

wo sind sie geblieben?

Sag mir wo die Blumen sind, 

was ist geschehn?

Sag mir wo die Blumen sind,

Mädchen pflückten sie geschwind!

Wann wird man je verstehn?

Wann wird man je verstehn?

2.) Sag mir wo die Deutschen sind,

wo sind sie geblieben?

Sag mir wo die Deutschen sind,

was ist geschehn?

Sag mir wo die Deutschen sind, 

aus ihrem Land geflohen? 

Habt Ihr sie laufen sehn?

Habt ihr sie laufen sehn?

3.) Sag mir wo die Kämpfer sind, 

wo sind sie geblieben?

Sag mir wo die Kämpfer sind, 

was ist geschehn?

Sag mir wo die Kämpfer sind,

die hier schützen Frau und Kind? 

Habt ihr sie nicht gesehen? 

Habt ihr sie nicht gesehen? 

4.) Sag mir wo die Stolzen sind,

die ich auf der Straße find?

Sag mir wo ich die Stolzen find? 

was ist geschehn?

Sag mir wo ich die Stolzen find?:

Feinde pflückten sie im Wind? 

werdet sie nicht mehr sehn?

Werdet sie nicht mehr sehn?

5.) Sagt mir wo die Mädchen sind,

wo sind sie geblieben? 

Sagt mir wo die Mädchen sind?

Was ist geschehn?

Sagt mir wo die Mädchen sind,

Männer nahmen sie geschwind! 

Wann wird man je verstehn?

Wann wird man je verstehn? 

6.) Sag mir wo die Väter sind,  

wo sind sie geblieben?

Sag mir wo die Väter sind, 

was ist geschehn?

Sag mir wo die Väter sind?

über Gräbern weht der Wind!

Wann wird man je verstehn?

Wann wird man je verstehn?

7.) Sag mir wo die Mütter sind,

wo sind sie geblieben?

Sag mir wo die Mütter sind,

Was ist geschehn?

Sag mir wo die Mütter sind,

waren gut zu jedem Kind!

Wann wird man je verstehn?

Wann wird man je verstehn?

607.GEDICHT, SAG MIR WO DIE BLUMEN SIND! ©FRANK SANDER 25.08.2020

607.GEDICHT, SAG MIR WO DIE BLUMEN SIND! ©FRANK SANDER 25.08.2020

Teil 2.

607.GEDICHT, SAG MIR WO DIE BLUMEN SIND! ©FRANK SANDER 25.08.2020

607.GEDICHT, SAG MIR WO DIE BLUMEN SIND! ©FRANK SANDER 25.08.2020

8.) Sag mir wo die Männer sind

wo sind sie geblieben? 

Sag mir wo die Helden sind

was ist geschehen?

Sag mit wo die Männer sind?

zogen fort der Krieg beginnt

Wo sind die Väter hin?

Wo sind die Väter hin?

9.) Sag mir wo die Männer sind

die dieses Land gebaut?

Sag mir wo sind sie jetzt hin?

sie war‘ n so stark!

Sag mir wo die Männer sind?

sahen selten Frau und Kind!

Sie würden jetzt gebraucht! 

Sie würden jetzt gebraucht!

10.) Sag mir wo die Männer sind

die noch Raketen bau ‘n?

Sag mir, was hat es für ’n Sinn 

sie nicht zu sehn?

Sag mir wo die Männer sind?

wurden Völkern gut gesinnt!     

Sie schützten unser Land! 

Sie schützten unser Land!

11.) Heute bräucht‘ man ihre Kraft

für unser Deutschland!

Schmoren heut im eignen Saft 

sie nicht verstehen!

Sag mir wo die Männer sind?

waren fort jetzt Glück beginnt!

Sie können Alles bau‘ n!

sie hatten Volksvertrau ‘n!

12.) Männer hab ‘n das Land gebaut

gleich nach dem Kriege!

Männer haben sich getraut 

ein Arbeitssieg!

Sag mir wo die Männer sind?

bauten Deutschland auf geschwind

Das war ne große Zeit!

Das war ‚ne starke Zeit!

13.) Mütter waren Trümmerfrau ‘n

doch hab ‘n nach vorn geschaut!

Mütter hatten voll Vertrau ‘n 

auf bessere Zeit!

Sag mir wo die Mütter sind?

Frieden schafften sie mit Kind 

Bekam kein Kindergeld!

Bekam kein Kindergeld!

14.) Mädchen kannten schlimme Zeit 

aus den Fesseln sich befreit! 

Trotz der Vergangenheit

die Asche war! 

Sag mir wo die Mädchen sind

warfen Leben nicht leicht hin?

Wann wird man je verstehen? 

Wann wird man je verstehen?

15.) Sag mir wo die Zeiten sind

als Leute glücklich warn?  

Menschlichkeit und Freundessinn

gab’s jeden Tag! 

Sag mir wo die Zeiten sind

die, die Leute lachend find?

Was für ne selt ’ne Zeit!

Was für ne selt ’ne Zeit!

16.) Sag mir wo die Tische sind

für alle offen? 

Dort saßen Greis bis Kind

mit frohem Aug! 

Sag mir wo die Tische sind

wo jeder gut gestimmt?

Wo jeder sich besinnt!

Wo jeder sich besinnt!

17.) Sag mir wo die Tische sind

mit kargen Essen?

Die Ort der Freude sind 

für alle Leut‘!

Sag mir wo die Tische sind

wo satt wird jedes Kind?

Wann wird man je verstehen

dass UNSRE Zeit ist schön?

18.) Warum fehlt dem deutschen Land

heute manchmal Herz und Hand?

Warum jammert das Gesicht

oft ohne Grund?

Sag mir wo ich die Deutschen find

die heut zufrieden  sind?

Das wäre wunderbar!

Das wäre wunderbar!

19.) Warum denkt ihr nicht zurück

an diese Ahnen?

Denn sie hatten weiten Blick

und waren stolz!

Sagt mir, dass ihr an sie denkt,

haben Euch das Glück geschenkt!

Das ist kaum zu versteh ‘n!

Das ist kaum zu versteh ‘n!

Doch für Euch wunderschön!!!

Quelle Foto 1 oben

607.GEDICHT, SAG MIR WO DIE BLUMEN SIND! ©FRANK SANDER 25.08.2020

607.GEDICHT, SAG MIR WO DIE BLUMEN SIND! ©FRANK SANDER 25.08.2020

606. Gedicht, Strandtänzerin! ©Frank Sander, 24.08.2020

606. GEDICHT, STRANDTÄNZERIN! ©FRANK SANDER, 24.08.2020

606. GEDICHT, STRANDTÄNZERIN! ©FRANK SANDER, 24.08.2020

Heut sah ich am Strand‚ ne Tänzerin,

die tanzt‘ im Sand so vor sich hin! 

Sie tanzte nackt am FKK,

und außer mir war Niemand da!

Sie tanzte glänzend sonnenbraun,

da wegzuschauen, das ging doch kaum!

Sie sah mich an mit dunklen, Wimpern,

wollt blauäugig Verstand mir plündern! 

Ich sagt‘ zu ihr, Mach ruhig weiter,

Du wirkst auf mich ganz frei und heiter!

Du bist wohl nur ein Sommertraum,

doch abzuschalten, das geht kaum!

Heut sah ich am Strand‚ ne Tänzerin,

die tanzt‘ im Sand so vor sich hin! 

Sie hat kastanienbraunes Haar,

für mich am Strand der Superstar!

Darauf sagt sie: es ist kein Traum,

kannst ruhig Dich ins Wasser trau‘ n!

Bin eigentlich ‚ne Wassermaid,

doch jetzt hab‘ ich zum Tanzen Zeit!

Wenn ich sie küss, ganz unverblümt:

so hätt‘ sie ihre Schuld gesühnt!

Das setzt voraus, „dass Du mich liebst; 

ansonsten ich im Wasser blieb!“

Ich sagt ihr, sie sei wunderschön,

doch Liebe könne nur geschehn:

„Wenn wirklich sich ein Funke zündet“,

damit man sich fürs Leben findet!

Dann ging ich nackt ins Wasser rein,

und dacht‘ ,  der Traum ist gleich vorbei!

Doch sie tanzt jetzt auf Zehenspitzen,

um Herzen in‘  den Sand zu ritzen!

Sie war mir grad noch unbekannt, 

doch schwebend raubt mir den Verstand! 

So zog es mich zum Kusse hin, 

träum ich jetzt weiter vor mich hin?

Oder hat sie mich verführt, 

weil sie hier stets am Strand regiert?

Ich dacht‘: beend‘ doch diesen Traum,

und traute meinen Augen kaum!

Sie folgt mir nackt mit brauner Haut,

im Haar glänzt Schleier: hübsche Braut!

Es war kein Traum, ruft sie mir zu!

Du hast mich weggeküsst im Nu.

Ich muss jetzt keine Nixe bleiben,

so werden wir Geschichte schreiben!

So träumte ich ‚nen wahren Traum,

wem ich es sage: glaubt es kaum!

Sie ruft: ich mach Dich ehereif,

es war kein Traum, das ist doch Live?!

Heut sah ich am Strand ’ne Tänzerin,

die tanzt‘ im Sand so vor sich hin 

Sie tanzte nackt am FKK,

und außer mir war Niemand da!

Sie tanzte glänzend sonnenbraun,

da wegzuschauen, das ging doch kaum! 

Sie sah mich an, mit dunklen, Wimpern,

konnt‘ blauäugig Verstand mir plündern! 

Noch Fragen???

606. GEDICHT, STRANDTÄNZERIN! ©FRANK SANDER, 24.08.2020

606. GEDICHT, STRANDTÄNZERIN! ©FRANK SANDER, 24.08.2020

Quelle Foto 1 oben

603.Gedicht, Polizei als Garant der Freiheit! ©Frank Sander, 23.08.2020

603.GEDICHT, POLIZEI ALS GARANT DER FREIHEIT! ©FRANK SANDER, 23.08.2020

603.GEDICHT, POLIZEI ALS GARANT DER FREIHEIT! ©FRANK SANDER, 23.08.2020

1.) Wenn Mob hetzt gegen Polizei, 

mit Messer in der Hand!

So ist’s mit der Geduld vorbei, 

soll’n raus aus unserm Land!

 

2.) Wenn Anarchisten Denkmal stürzen,

und Polizisten hassen!

So darf man nicht beim Schutze kürzen,

und Freiheit schwitzen lassen!

 

3.) Wenn Vorbestrafte „Bullen“ schlagen,

so lasst sie nicht gewähren!

Legt sie fest mit Eisenkragen,

mit Arbeit sich bewähren!

 

4.) Wer’s Messer zieht zum Ausweis zeigen,

ist nicht des Volkes Freund!

Wird seinen Aufenthalt vergeigen,

den Hinweis nie versäumt!

 

5.) Wenn Flüchtlinge die Frauen jagen, 

ist’s nicht zu tolerieren! 

Braucht Fahndung kaum nach Rentnern fragen,

soll’n Täter bald kapieren!

 

6.) Das ganze linke Staatsmachthetzen,

ist ein anarchisch Treiben!

Die Polizei ist Schutzgarant, 

und sollt es wirklich bleiben!

 

7.) Rassismus passt sehr gut als Lüge,

im leicht devoten deutschen Land!

Vereitelt Polizistensiege,

bewirft den Freiheitsschutz mit Sand!

 

8.) Rassist ist auch, wer „Nazi“ ruft,

oder „Faschisten“ schreit!

Wenn Polizei die Pflicht nur tut,

und gar nicht sucht nen Streit!

 

9.) So geht’s nicht weiter Anarchisten, 

die Freiheit braucht die Polizisten!

Die Einheimischen waren offen,

und sollten jetzt auf Güte hoffen! 

 

10.) Wenn Flüchtlinge das nicht kapiern,

werden sie nur Wut gebieren!

Das Einordnen wird da verlangt,

das „Nazirufen“ ist nur krank!

603.GEDICHT, POLIZEI ALS GARANT DER FREIHEIT! ©FRANK SANDER, 23.08.2020

603.GEDICHT, POLIZEI ALS GARANT DER FREIHEIT! ©FRANK SANDER, 23.08.2020

Quelle Foto 1 oben

Post von WORD PRESS vom heutigen Tage

604.Gedicht, Hysterie gibt’s oft bei Frauen! ©Frank Sander, 22.08.2020






604.GEDICHT, HYSTERIE GIBT’S OFT BEI FRAUEN! ©FRANK SANDER, 22.08.2020

604.GEDICHT, HYSTERIE GIBT’S OFT BEI FRAUEN! ©FRANK SANDER, 22.08.2020

1.) Hysterie gibts oft bei Frauen,

wenn Männer schneller Zukunft bauen!

Wenn Fraun Kontrolle mal verliern,

dann gern im Topf hysterisch rührn!

 

2.) Wenn Männer einmal schneller fahrn,

im Auto auf der Autobahn: 

Manch  Frauen gern hysterisch werden,

und wollen freies Fahrn beerden!

 

3.) Denn Risiko nicht oft ihr Kind,

da Frauen lieber fleißig sind!

Doch fleißig sein, reicht nicht mehr aus: 

Patenteflut setzt plötzlich aus!

 

4.) Falls einen Widerstand erkannt,

empörts manch Frauen wutentbrannt!

Wenn Männer schon ne List gefunden, 

manch Frauen noch ihr Leid bekunden!

 

5.) So wuchs ne Lebenshysterie,

stark bei der Frau, dem Mann fast nie!

Öfter sind die Männer Schuld, 

von Gender- Pay- Gap eingelullt!

 

6.) Doch bei Berufswahl zeigt es sich,

sind Fraun nicht so erfinderisch!

Das liegt am technischen Verstehn

nicht immer Horizont gesehn!

 

7.) Wenn das Klima etwas wärmer, 

klagen Frauen harm und härmer!

Bauen ne Klimatheorie!

doch Klima kann man stürzen nie!

 

8.) Klimahysterie ist irre,

schwächt das Denken macht nur kirre!

Thunberg und die Neubäuer!

sind  die Panikwiderkäuer!

 

9.)Schulstreik für  den Klimawandel,

ist hysterisch Mädchenhandel!

Klima  hängt nicht ab vom Streik:

Alarmismus, Hirn vergeigt!

 

10.) Julius Möbius wusst es schon, 

Fraun sind fleißig, oft ohn Lohn!

Das ist nicht der Männer Schuld, 

Technik fehlt hier und Geduld!

 

11.) Bei  Hysterie von Future Kindern,

Hysterisch Mädchen Wahrheit plündern!

Denn fehlt für etwas die Kontrolle,

werden  Kinder fuchsestolle!

 

12.) Doch wenn es fehlt das Rationale,

so diskutiert man das Banale! 

So lebt die Tränendrüsenrunde,

auf das der Irrsinn allen munde!

 

13.) Die Oma wär am Klima Schuld,

mit SUV  und  viel Tertiärgeduld!

Doch alles was hysterisch wird,

wirkt unseriös und häufig irrt!

 

14.) Hysterie gibts oft bei Frauen,

wenn Männer schneller Zukunft bauen!

Wenn Fraun Kontrolle mal verliern,

dann gern den Topf hysterisch rühren!

 

15.) Wenn Männer einmal schneller fahrn,

im Auto auf der Autobahn! 

Manch  Frauen gern hysterisch werden,

und wolln freies Fahrn beerden!

 

16.) Doch Gott hat eine Lösung hier:

das Ehelebenselixier!

Da Frau und Mann gehörn zusammen, 

steht Gender-Hetze schnell in Flammen!

 

17.) Gelobt sein die Familienfrauen,

die mit den Männern Zukunft baun! 

Und nicht hysterisch und Alleine,

zum Streiken nur,  gebrauchen Beine!

 

18.) Auch Susi kennt solch Ohnmacht nicht,

auf Männer hat ne andre Sicht!

Die Vorurteile pflegt sie nicht, 

sie ist zu schlau im schön Gesicht!

 

19.) Sie fühlt sich wohl in Männerteams,

der Hysterie sich nicht bedient!

Sie fühlt sich wohl: Modelfigur,

für mich ist Sie die Grösste nur!

Noch Fragen ???

604.GEDICHT, HYSTERIE GIBT’S OFT BEI FRAUEN! ©FRANK SANDER, 22.08.2020

604.GEDICHT, HYSTERIE GIBT’S OFT BEI FRAUEN! ©FRANK SANDER, 22.08.2020

Quelle Foto 1 oben

 

 

 

602.GEDICHT, IDIOTENRÄUMDIENST, ©FRANK SANDER, 21.08.2020

602.GEDICHT, IDIOTENRÄUMDIENST, ©FRANK SANDER, 21.08.2020

602.GEDICHT, IDIOTENRÄUMDIENST, ©FRANK SANDER, 21.08.2020

1.) Idiotenräumdienst kommt gefahren,

mit Riesenschiebeschild dem Baren!

und schiebt die Oberlehrer weg,

die oft belehren ohne Zweck!

2.) Die Blogwarts werden abgeschoben,

die Alles melden, schlecht erzogen!

Die stets den deutschen Michel wünschen,

schafft dann geteert zum Federtünchen!

3.) Idiotenräumdienst bei der Presse, 

wer 2 mal lügt, kriegt auf die Fresse!

Wer 10 mal lügt kommt auf ne Insel,

da hilft kein Lamentiergewinsel!

4.) Idiotenräumdienst für Versteher,

Futurekinder, Schreckensseher!

Alles was nicht rational, 

kommt mit Schiebeschild ins Tal!

5.) Idiotenräumdienst für Schmarotzer,

Grundeinkommen- Sozimotzer!

Alle die den Staat stets brauchen,

ohne je zum Job zu laufen!

6.) Es liegt wirklich auf der Hand,

Idiotenräumdienst stoppt die Schand‘!

Zu ignoriern die Leistungsträger,

stattdessen fördern Faulheitsheger!

7.) Das geht so nicht, spricht Räumdienstfahrer,

und schiebt sehr sauber, immer klarer!

Die Alle, welche Freiheit stoppen,

könn nicht mehr auf der Matte hocken!

8.) Auf Kosten Aller brachts Verdruss,

nur faul zu sein und reden Stuss!

Auf Kosten Aller: Kühlschrank leeren,

das wird beendet ohne Ehren! 

9.) Idiotenräumdienst kommt gefahren,

mit Riesenschiebeschild dem Baren!

und schiebt die Oberlehrer weg,

die oft belehren ohne Zweck!

10.) Die Blogwarts werden abgeschoben,

die Alles melden, schlecht erzogen!

Die stets den deutschen Michel wünschen,

schafft dann geteert zum Federtünchen!

Noch Fragen??? 

602.GEDICHT, IDIOTENRÄUMDIENST, ©FRANK SANDER, 21.08.2020

602.GEDICHT, IDIOTENRÄUMDIENST, ©FRANK SANDER, 21.08.2020

Quelle Foto 1 oben – Größter Radlader der Welt

601.Gedicht , Fett trägt den Geschmack! ©Frank Sander, 20.08.2020

601.GEDICHT , FETT TRÄGT DEN GESCHMACK! ©FRANK SANDER, 20.08.2020

601.GEDICHT , FETT TRÄGT DEN GESCHMACK! ©FRANK SANDER, 20.08.2020

1.) Fett trägt den Geschmack beim Essen,

Mageres ist Fade!

Manche haben ihn vergessen, 

den Speck bei der Roulade!

2.) Manche sparen sich kaputt,

mit Kalorientabelle!

Zum Frühstück gibts nur eine Supp,

Die Bockwurst fehlt mit Pelle!

3.) Dürr kam ne Finanzbeamtin,

knarrend um die Ecke!

Da lieb ich mir ’ne Bäuerin, 

zum Braten nimmt noch Fette!

4.) Fett trägt den Geschmack beim Essen, 

Mageres ist fade!

Ein Schnitzelteller wär schon gut, 

daneben gibts Salate!

5.) Dürr: kurz vor der Bullämie,

kams Fotomodell an! 

Begeistert Männer kaum bis nie,

bei Hungersnot nichts kann!

6.) Manche kriegen weisse Haut,

vegane Essensteiler!

Doch wer sich Allesfressen traut, 

ist schweinsfidel wie’n Keiler!

7.) Dürren fällt das Denken schwer,

wenn Essen ward zu selten! 

Wenn Kostgenießer werden fit, 

wolln Dürre schlafend zelten! 

8.) Fett trägt den Geschmack beim Essen,

Mageres ist Fade!

wenn Menschen den Genuss vergessen,

ist es wirklich schade! 

9.) Fett betont die Lebensart, 

und Energie macht schön!

Gut Essen nicht am Denken spart,

und macht die Frauen schön!

10.) So esst und trinkt gelassen,

und schränkt Euch nicht so ein!

Gibts bloß Diät aus Tassen,

werdet nie glücklich sein!

601.GEDICHT , FETT TRÄGT DEN GESCHMACK! ©FRANK SANDER, 20.08.2020

601.GEDICHT , FETT TRÄGT DEN GESCHMACK! ©FRANK SANDER, 20.08.2020

600.Gedicht, Mit Susi auf der Wiese, ©Frank Sander, 19.08.2020

600.GEDICHT, MIT SUSI AUF DER WIESE, ©FRANK SANDER, 19.08.2020

600.GEDICHT, MIT SUSI AUF DER WIESE, ©FRANK SANDER, 19.08.2020

1.) Ich traf mich heut mit Susi auf der Wiese, 

der Regen der war gestern, stört nicht mehr!

Die Lippen von ihr hatten jene Süße,

so unaufdringlich leicht, nicht rosenschwer!

2.) Denn Susi zog es auch auf Blumenwiesen,

die leise nur vom Wind gestreichelt sind!

Voll Gräser Bittren, Sauren und auch Süßen, 

sie liebt zu liegen da wie‘ n großes Kind!

3.) Sie freut sich wieder Zeit mit mir zu haben,

der Alltag bleibt grad heut mal gerne weg!

So können wir uns gegenseitig laben,

Blumenwiesen sind dafür der rechte Fleck!

4.) Ich hab ihr nen Strauß vom Wiesenrand geflochten,

geflochten hat sie sich auch einen Blumenring!

Zusammen können von unsern Körpern kosten,

als nippten wir an einem Glas grünem Absinth! 

5.) Der Stress, die Schwere dieser schwülen Tage,

fielen ab, wir liebten uns vier Stunden lang!

Nur Gott alleine wusste von unserm Gelage, 

bei unsrer Liebe wurde ihm gewiss nicht bang!

6.) Susi trug bald nicht mehr alle ihre Kleider,

Susi trug bald nur noch ihre braune Haut!

Ich war jetzt als ihr Lover beinah heiter,

im Blumenfeld bin ich dann aufgetaut!

7.) Ich spürte wieder dass die Susi zu mir passte,

umarmte sie daher im grellen Abendlicht!

Extatisch sind wir dabei eben ausgerastet,

ne Pause brauchten wir hier wirklich nicht!

8.) Ich traf mich heut mit Susi auf der Wiese, 

der Regen der war gestern, stört nicht mehr!

Die Lippen von ihr hatten jene Süße,

so unaufdringlich leicht, nicht rosenschwer!

9.) Denn Susi zog es auch auf Blumenwiesen,

die leise nur vom Wind gestreichelt sind!

Voll Gräser Bittren, Sauren und auch Süßen, 

sie liebt zu liegen da wie‘n großes Kind!

600.GEDICHT, MIT SUSI AUF DER WIESE, ©FRANK SANDER, 19.08.2020

%d Bloggern gefällt das: