Deutschland auf Abwegen mit Dieselfahrverboten und angedrohten Milliardenstrafen gegen gebeutelte eigene Autoindustrie!

Deutschland bereitet sich auf die Zerstörung der eigenen Autoindustrie vor.

Während der Dieselskandal in den USA bereits zu einer absurden wirtschaftskriegsähnlichen Situation gegenüber Deutschland mit völlig unverhältnismäßigen 25.000.000.000 Dollar Strafe gegen Volkswagen, dem weltweit führenden Autohersteller wegen 600.000 Diesel-PKW führte, soll wahrscheinlich jetzt in Deutschland selbst versucht werden, die eigene Autoindustrie mit klammheimlicher Freude der Konkurrenz zu vernichten.

In einer Allianz, der schon mal von ausländischen Autokonzernen gesponserten deutschen Umwelthilfe, weltweit einzigartigen Fahrverboten für Diesel –PKW auf der Grundlage von definitiv nicht gesundheitsschädigenden Schadstoffwerten von 40 Milligramm pro m³ Luft soll es anscheinend gelingen, Volkswagen als Kernmarke der deutschen Industrie den Todesstoß zu versetzen.

Niemand leugnet, dass es jahrelangen Betrug bei der Diesel-Abgassoftware bei VW gegeben hat. Kein Land der Welt würde aber seine eigene Autoindustrie so verteufeln, wie Deutschland- scheinbar vaterlandslos- dies tut.

Weder in Italien, noch in Spanien oder Frankreich, welche in Europa noch bedeutende Autoproduzenten sind, weder in China, Japan oder sonst wo, wäre die Demontage der dortigen Autofirmen durch die eigenen Leute denkbar, wie es sich jetzt in unserem oft kurzsichtigen Verbotsdeutschland andeutet. Arbeiter und Patriotische Landsleute und Politiker würden sich nämlich mit aller Macht dagegen wehren.

Wenn König Friedrich II., der Große von Preussen“ auch Der Alte Fritz“ genannt  (1712 – 1786), archaisch feststellte:   

„Vor Schelmen, die den Mantel der Gerechtigkeit tragen, kann kein Mensch sich schützen. Die sind ärger als die schlimmsten Verbrecher und verdienen doppelte Bestrafung,“ möchte man ergänzen, lasst es nicht zu, dass die deutsche Autoindustrie welche immerhin das Tafelsilber der Deutschen Wirtschaft darstellt, gefährdet oder gar leichtfertig geopfert wird.

Man müsste da eher die Kreuzfahrschiffe verbieten, die mit einem Schiff so viel Schadstoff ausstoßen, wie 5 Mio PKW im Jahr.  Doch auch hier werden Flüssiggasantriebe gebaut ,ohne gleich die ganze Branche verteufeln.

Weder in Tokyo, Paris, London, Sao Paulo, Moskau oder Los Angeles hört man von Dieselfahrverboten, die sich letztlich gegen die eigene Bevölkerung und die kleinen Handwerksbetriebe richten

Man möchte meinen, nur in Deutschland gibt es die Fanatiker, die im Mantel der Gerechten auftreten, ihre wichtigste Industrie und – wenn es sein muss- Hunderttausende Arbeitsplätze opfern wollen.

Das ist durch Nichts zu rechtfertigen und sollte durch aufrechte Bürger, Arbeiter und auch die Politik mit aller Kraft vermieden werden.

 Noch Fragen ??? 

Deutschland muss endlich aus seiner Asyl-Psychose herauskommen!

Was ist eigentlich los in Deutschland- warum dreht Deutschland jetzt so durch?

Beim Lesen der Artikelüberschriften zum Beispiel auf Deutschlandfunk am heutigen Tage, kommt man zu dem Schluss, dass es endlich Zeit ist, aus der geistigen Lähmung der Asyl-und Flüchtlingsthematik herauszukommen. (https://www.deutschlandradio.de/)

1.)Die Titel der Beiträge im renommiertesten staatlichen Deutschen Radiosender DLF am 11.9.2018 sind reißerisch bzw. die Fragen gleich existenziell:

„Chemnitz und die Folgen- Rechte Ausschreitungen in neuen Qualitäten“, oder
„Nach Chemnitz-Welchen Weg geht Köthen?“

Am 10.09.2018 war es nicht viel anders mit Überschriften wie:
Köthen „Mit besorgten Bürgern hatte das nichts mehr zu tun“ usw.

2.)Die politische Ausseinandersetzung zwischen rechten und linken Extremisten,ergänzt durch die überschnellen Deutungsversuche zu den Ereignissen in Chemnitz und Köthen durch „Nachher- Alles- Besser Wisser“, oft auch „unehrliche Untergangsrhetoriker“, und „Betroffenheitslyriker“, trägt keinesfalls zur Entspannung der Situation bei .

Die herrschende große Koalition kommt mit Kommentieren gar nicht hinterher, weiß aber nicht wirklich, wie man sich in der täglichen Nachrichtenflut „richtig“ also demokratisch aber auch noch relativ bürgernah verhalten soll. Dabei sitzt die Koalition aber am Pult des Handelns und sollte endlich auch die richtigen Entscheidungen zur Asyl-und Einwanderungspolitik treffen.

3.)Die Nervosität zwischen den verschiedenen Fronten, wird erkennbar an den mimosenhaften Reaktionen auf die Feststellung des Verfassungsschutzchefs Herrn Maaßen, das Antifa Video von Chemnitz besser noch einmal auf Echtheit zu überprüfen.

Normalerweise war der Hinweis gar nicht so schlimm.Wenn das Video als Hauptbeleg für die Chemnitzer Hetzjagden und Pogrome dienen sollte, muss es schon in die Zeit, zum Ort und in die Begrifflichkeiten passen, die nach der Messertötung in Chemnitz reflexhaft-schnell von Presse und Politik verwendet wurden.

Schnell gab es neue Überschriften wie:
Diskussionen um „Hetzjagden“Seehofer und Maaßen – Intrige gegen die Kanzlerin(DLF vom 7.9.2018)
Thomas Oppermann (SPD)„Seehofer ist der falsche Mann in diesem Amt“(DLF vom 7.9.2018)

Die Ursachen der jetzigen Schockstarre in Deutschland, liegen übrigens nicht bei Herrn Maaßen, dem dummen Volk, den naiven Sachsen oder ungebildeten nichts verstehenden Bundesbürgern, wie es manche Politiker gerne hätten.

Das Volk lässt sich nicht auswechseln, sondern immer nur die Herrschenden und das ist gut so!

Auch sollten objektive Fragen zu schnellen, reflexhaften Urteilen von Politikern und Medien immer gestellt werden dürfen, egal ob es Jemandem passt oder nicht!

4.)Im Fazit müssen die Ursachen für die Volksenttäuschung endlich von den Politikern mit einem Quentchen Selbstkritik und von allen ehrlichen Demokraten aufgegriffen werden:

Die zu lösenden Zielstellungen liegen ja auf dem Tisch:

  • Die Aufnahme von Asylanten muss den Kapazitäten entsprechen
  • Die Integrierung in Sprachkursen muss vorangetrieben werden
  • Die kulturelle Verständigung mit Asylanten muss vorangetrieben werden
  • Die Integrierung in den Arbeitsmarkt muss unkomplizierter und schneller laufen
  • Die Abschiebung von Kriminellen oder unbefugt Eingereisten ist zu forcieren
  • Der lediglich befristete Spurwechsel sollte bald kommen
  • Ein Einwanderungsgesetz ähnlich dem Kanadas oder Australiens ist nötig
  • Die Demokraten müssen sich zusammenschließen und nicht im Streit verharren
  • Asylfragen sind vornehmlich in den Heimatländern zu lösen

5.)Letztlich sollte auch nicht mehr nur auf die arroganten Volksbelehrer gehört werden, deren abgehobene Statements regelmäßig zur Entfremdung vom normalen Volke führen:

Oder: Tote durch Messerstechereien bzw. Schlägereien mit Todesfolge(und bestehendem Verdacht gegen Asylanten) sind wenig geeignet, sich undifferenziert über alle gegen Gewalt demonstrierenden Deutschen zu echauffieren!

…Denn, wie sagte der sächsische Ministerpräsident Kretschmer zutreffend: „Es verwundert nicht, dass diejenigen, die sehr nah dran sind an den Geschehnissen, die aus Chemnitz kommen, besonders objektiv und konkret darüber berichten. Aber was verwundert, und was aus meiner Sicht auch nicht in Ordnung ist, ist dass diejenigen, die besonders weit weg waren, ein besonders pauschales, hartes und oft falsches Urteil über diese Stadt treffen, meine Damen und Herren.“(Quelle: DLF 11.9.2019)

6.)Statt undifferenzierte Volksbelehrungen vom hohen Ross zu machen, sollte vielmehr weiter mit den Bürgern der Kontakt, das Gespräch gesucht werden.

Auch hierzu sollten sich manche Politiker mal ein Beispiel am sächsischen Ministerpräsidenten Michael Kretschmer nehmen, denn er hat den Dialog zum sächsischen Volk seit seinem Amtsantritt ständig gesucht und versucht Probleme auch zu lösen(Beispiel: sogenannte Sachsengespräche der Regierung mit den Bürgern sowie diverse Sonderveranstaltungen zu Spezialthemen wie Sicherheit usw.)

Fotonachweis:
Quelle, DLF am 11.9.2019- Der Ministerpräsident von Sachsen, Michael Kretschmer (CDU) unterhält sich mit Bürgern in Chemnitz (dpa-Bildfunk / Ralf Hirschberger)

Superschlauer Sachse Peter Scholze gewinnt höchste Auszeichnung im Fach Mathematik weltweit!

Als erster Sachse und zweiter Deutscher gewinnt der 30 jährige Peter Scholze von der Uni Bonn sowie  junger Direktor des Max- Planck Institutes für Mathematik, die hochkarätige Fieldsmedaille 2018, für Mathematiker unter 40 Jahre. Sie ist vergleichbar mit dem Nobelpreis und Beleg für herausragendes mathematisches Talent bzw. sich andeutende revolutionäre mathematische Neuerungen.

Der Doktorvater von Peter Scholze, Prof. Michael Rapoport aus Bonn, äußerte über den in Dresden geborenen Schüler: „Ich hatte eine ganze Reihe von außergewöhnlichen Studenten, aber Scholze ist exzeptionell. Er hat ein absolutes Formgefühl, wie Mozart. Aber er trägt sein Genie nicht vor sich her.“(Quelle Bayrischer Rundfunk; 1.8.2018).

Nachfragen der Universitäten von Harvard und Princeton sowie dem Massachusetts Institute of Technology (MIT) sind Beleg für die herausragende Qualität eines Peter Scholze.

Entdeckt wurde Scholze von Prof. Klaus Altmann, seinem Abitur-Mathelehrer aus Berlin, der Peter Scholze zu einem bestimmten Zeitpunkt nichts mehr zur Mathematik beibringen konnte.

Sein Förderer in Bonn, Prof Dr. Michael Rapoport sagte zudem: Peter Scholze ist selbst unter den Schlausten ein Ausnahmetalent. Er schaffte seine Promotion in Bonn in ein paar Semestern und wurde mit 24 der jüngste ordentliche Professor Deutschlands. Bis dahin hatte er in seinem Forschungsgebiet, der Arithmetischen Geometrie, schon revolutionäre Beiträge geleistet.(Quelle: Zeit vom 1.8.2018)

Der gebürtige Dresdner Peter Scholze besuchte in Ostberlin das Heinrich-Hertz-Gymnasium, eine Eliteschule für Mathematiker und Naturwissenschaftler, wo er auch als Bassist in der Schulband spielte. 2007 schloss er das Abitir mit 1,0 ab. Danach studierte er in Bonn Mathematik, und zwar in Rekordtempo: den Bachelor in drei Semestern, seinen Master in zweien.

Scholze ist verheiratet mit einer Mathematikerin und hat 1 Tochter

Interessante LINKS zu Peter Scholze:

1)http://www.spiegel.de/video/peter-scholze-fields-medaille-fuer-deutschen-mathematiker-video-99019650.html

2.)https://www.youtube.com/watch?v=L1CO7EYi_88&index=3&list=PLz02QuHhvJgmn38f_R7leuOm7KgM57fbl

3.)https://www.youtube.com/watch?v=YpuAI0ZOFT8&list=PLz02QuHhvJgmn38f_R7leuOm7KgM57fbl&index=7

4.)https://www.youtube.com/watch?v=E7KuRY1RjXQ&list=PLz02QuHhvJgmn38f_R7leuOm7KgM57fbl&index=10

 

Bildnachweis:Der deutsche Mathematiker Peter Scholze steht in seinem Büro im Hausdorff Center for Mathematics Bonn. Er ist der Fields-Medaillen-Preisträger des Jahres 2018. | Bild: dpa-Bildfunk/Volker Lannert/Universität Bonn

Gedicht 2, Das Jahr der Giraffe, Mai 2002, Verfasser: ©Frank Sander

Von oben über Vieles Lachen

was Kleingeist unten fabriziert

Das kann nur die Giraffe machen

6m misst sie netzverziert

Sie kichert über Löwen, die sich verstellen woll’n

Das Lauern war umsonst, sie können sich jetzt troll’n

Haben And’re nichts zu fressen

Akazien grün noch sind

Wer soll sich mit ihr messen

Kuh, Zebra oder Rind?

Das Krokodil das sieht sie

beim Trinken aus der Höh‘

Das Gnu ist viel zu klein

zu sehn den ganzen See

Die Beine sind zu lang

um in ein Loch zu rutschen

Dem Menschen wurde bang

er konnt‘ nicht bau‘n die Kutschen

die groß sind wie ein Haus

mit Rädern wie ‚ne Mühle

-Doch schön ist der Gedanke

man wäre schnell am Ziele

Von oben über Vieles Lachen

was Kleingeist unten fabriziert

Das kann nur die Giraffe machen

6m misst sie netzverziert

Sie ist kein Pferd, kein Untertan

Seht Euch nur diese Größe an

Sie ist auch schön und elegant

und geht der Welt voran

doch nicht nur das , sie hat Verstand

sie taugt nicht für’s Gespann

Sie steht für sich – nutzt jeden Winkel

sofern es ihr was bringt

Sie muß nicht biedern , kennt kein Dünkel

kommt selbst hin wo sie wünscht

Von oben über Vieles Lachen

was Kleingeist unten fabriziert

Das kann nur die Giraffe machen

6m misst sie netzverziert

 

Bild oben: picture-alliance/dpa /Bericht: Bayrischer Rundfunk  „Giraffen sind gefährdet“           vom 20.06.2018

Chef des Bundesverfassungs- schutzes Maaßen,hat nicht automatisch unrecht!

Mit Abstand betrachtet, ist das in Rede stehende Video zu Übergriffen in Chemnitz auf ausländische Bürger wirklich nicht automatisch mit der Stadt Chemnitz und den Ereignissen nach der Tötung von Daniel H. in Verbindung zu bringen.

Die Ränder der Aufnahmen sind in eigenartiger Weise schwarz verdunkelt und nur ein schmaler rechteckiger Bereich in der Mitte dient als angeblicher Beweis dafür, dass in Chemnitz Ausländer gejagt wurden.

Die Frage ist nun, warum ist nicht das ganze Bild zu sehen.Normalerweise wäre das sogar besser um die Authentizität zu zeigen bzw. auch die örtliche Zuordnung zu Chemnitz zuzulassen bzw. zu beweisen.

Da das nicht der Fall ist, erscheint das Video nicht geeignet, solche harten Schlüsse- wie eine Chemnitzer Menschenjagd- in den Raum zu stellen.

Es geht hier übrigens nicht um Rechte- oder Linke Politik und sollte auch nicht um Ungeheuerlichkeiten eines Herrn Maasen gehen.

Es geht hier lediglich um Beweisbarkeit ziemlich ungeheuerlicher Vorwürfe.

Falls das Video der Ausländerjagd eine örtliche Zuordnung zur Stadt Chemnitz und den Vorfällen im Zusammenhang mit der Tötung von Daniel H. ermöglichen soll, muss schon eine sehr hohe, am Besten sogar einhundertprozentige Sicherheit angestrebt werden.

Etwas Anderes ist angesichts der Härte der Vorwürfe gegenüber den Chemnitzern nicht akzeptabel.

Hans Georg Maaßen sollte keinesfalls ein billiges Bauernopfer darstellen, bloß weil er die Frage nach der Echtheit der Aufnahmen stellt.

Etwas Anderes als eine 100- prozentige Beweisbarkeit ist auch gegenüber dem sächsischen Ministerpräsidenten Michael Kretschmer nicht akzeptabel, der sich die Hämeäußerungen zur Polizeiarbeit und der Ausländerfeindlichkeit der Sachsen anhören musste.

Der Satz: Weil nicht sein kann was nicht sein darf, bekäme sonst eine neue negative Weihe, nämlich die, dass es zwar angeblich keine Fake News in öffentlichen Medien gibt, aber wenn Sie gut in das politisch korrekte Bild passen, dann aber doch!

Menschen mit Fehlern oder unlauteren Absichten kann es jedoch überall geben, auch bei Staatsmedien!

Noch Fragen?

Quelle Foto oben : picture alliance / Michael Kappe; Artikel von Florian Flade; in der Welt 7.3.2018;Titel: Länderrebellion gegen Maaßens Machtspiele

Sparkultur in unserem Land ist so gut wie gescheitert- Das über Jahre praktizierte Aktienbashing rächt sich jetzt

Das gute alte Sparbuch mit seinen 3.25 Prozent Zins hat seit Jahren ausgedient. Die Bundesschatzbriefe mit 8 Prozent jährlichem Zins gehören auch in die Vergangenheit.

Was machen wir falsch?

Wir empören uns, aber machen uns nur wenig Gedanken um neue Lösungen zur Vermögensvorsorge und Alterssicherung. Besonders empört sind wir über die Null-Zins-Politik eines Herrn Draghi, die häufig als wesentliche Ursache der oben genannten Probleme gesehen wird.

Doch diese verengte Sichtweise verleugnet auch, dass es in Deutschland nie eine aufgeklärte Aktienkultur gab.

Hier gab es schon seit Jahren eher ideologische Diskussionen vom Schmarotzertum der Aktienhändler und der Gier der Aktionäre. Die 68er lassen grüßen, als ungeeignete Berater auf Grund ihrer ideologischen Verfangenheit in sich selbst.

Ja und es entwickelt sich erstaunlicherweise in Deutschland auch keine Kultur zu einer Risikobereitschaft und Alternativensuche zum jahrelang unlukrativ gewordenen Sparbuch.

Die Folgen dieser zementierten ewig gestrigen Sichtweisen sehen wir jetzt:

Der Aufbau ihrer privaten Altersfürsorge mit Sparbüchern und/oder Lebensversicherungen wird den deutschen Bürgern immer mehr zum Verhängnis.

Dabei könnten sie mit Aktien bei guter Analyse und ordentlichem Handelsverhalten häufig Jahresrenditen von acht  Prozent und mehr erzielen  und lägen damit so gut wie immer über festverzinslichen Wertpapieren, Sparbüchern und Lebensversicherungen.

Andererseits haben gerade deutsche Firmen auf Grund dieses Sparbuchdenkens nur relativ geringe Marktwerte bzw. Marktkapitalisierungen.

Während  also die Firmen Google,  Apple und Amazone jeweils einen Wert von ca. 1000 Milliarden Dollar haben,  liegen unsere Spitzenfirmen wie etwa SAP bei 120 Milliarden, die Deutsche Bank bei 20 Milliarden und die Commerzbank bei 10 Milliarden Dollar.

Letztlich sind feindliche Übernahmen bei deutschen Firmen also viel leichter möglich. Andererseits schreckt deutsche und europäische Überregulierung glücklicherweise potentielle Käufer etwas ab.

So Mancher wird sagen, das macht doch nichts, wenn eine Firma mal den Eigentümer wechselt, vergisst aber gern, dass auch Patente, die Forschungszentren und die Entwicklungsingenieure mit ihrem gebündelten Wissen zum Investor/Neueigentümer wechseln.

Im Fazit kann  wieder zum wiederholten Male gesagt werden:

Denk ich an Deutschland in der Nacht – so bin ich um den Schlaf gebracht. Die Frage kommt auf, ob es und in 20 bis 30 Jahren überhaupt noch als dieses fortschrittliche Land geben wird oder wir unser Tafelsilber komplett verspielt haben.

Wir müssen einen solchen Ausverkauf unbedingt verhindern und jede Regierung in unserem Land, welche die Bedeutung funktionierender Aktienmärkte mit einer Aktienkultur für Zwecke der Vermögensbildung nicht erkennt, abwählen!

Zudem ist festzustellen, dass Bankenbashing wirklich Politik von gestern ist.

Betrachtet man das Herausfallen der Deutschen Bank aus den Eurostocks 50, also den 50 größten Unternehmen Europas und das Herausfallen der Commerzbank aus dem DAX, wird erkennbar, dass die Deutschen Banken und auch der deutsche Handelsstandort Frankfurt am Main, weiter starke Unterstützung von staatlicher Seite benötigen.

 

Quelle Foto oben: Frank Sander; 07.08.2018

Deutschland hat es verschlafen, seine Banken zu stärken!

Während in den USA, in dem Land, in dem die Bankenkrise ausgelöst wurde und in der Pleite der  Lehmann Brothers eskalierte- die Banken schon wieder viel Geld verdienen sind Deutsche Bank und Commerzbank auf Grund starrer Managementregeln und nicht zuletzt bankenfeindlicher deutscher Empörungspolitik geschwächt aus der Bankenkrise hervorgegangen.

Da es nicht gelungen ist, die fortschrittlichen und verbraucherschützenden europäischen Bankenregelungen weltweit durchzusetzen, haben jetzt deutsche und manche europäischen Unternehmen ein Problem mit der Begleitung durch eine deutsche oder europäische Bank für ihr internationales Geschäft.

Die deutsche Politik,  die seit Monaten seit 2015 nur das Migrations-und Asylproblem umtreibt,  hat dieses wichtige Thema einfach ausgesessen. Das lässt sich auch nicht mit dem jetzt auf Betreiben von Finanzminister Olaf Scholz angeregten und von Frau Merkel wahrgenommenen Bankentermin Anfang September 2018 in Frankfurt am Main kitten.

Mit der FDP in einer großen Koalition wäre eine solche Entwicklung womöglich nicht passiert.

Zusammenfassend  reicht es wiedermal nicht, nach der Bankenkrise mit moralisch hochstehender Begründung letztlich Bankenbashing betrieben zu haben.

Chinesen und Amerikaner sind praktikabler mit der Krise umgegangen und denken nicht so sehr an eine Belehrung und Überregulierung sondern  sehen die Banken mehr in Ihrer grundlegenden Funktion als Geldgeber ihrer wirtschaftlichen Unternehmungen.

Schlusssatz; Denk ich an Deutschland in der Nacht, bin ich um den Schlaf gebracht!  

 

Quelle Foto oben: Frank Sander; 07.08.2018

 

%d Bloggern gefällt das: