92.Gedicht, Der Amokläufer! Verfasser: ©Frank Sander, 2.Mai 2002

Er war zufrieden und sehr nett

um 10 ging er geölt ins Bett

Gekleidet war er stets dezent

nie vorlaut oder ungelenk

Nahm er sich seinem Hobby an

das Schießen gab ihm jene Freude

Die jeder braucht beim Stress von heute

die Waffe kalt in seiner Hand

half ihm über Missverstand

Das harte Leben den Verdruss

vertrieb ihm mancher Pump-Gun-Schuss

So für den Normalgebrauch

schob’s weg die Depressionen auch

Er traf die Scheiben auch sehr gut

so baute er sie ab die Wut

die er auf manchen hatte

wie ‘n Kater nach ‚ner Ratte

Nur manchmal warn sie zu abstrakt

die Scheiben schwarz, nie weich und nackt

Er konnt‘ sich nicht mehr konzentrieren

mit Schießen nicht die Wut verlieren

Die Wut auf Schüler und auf Lehrer

die nicht nur immer sein Verehrer

Die ihm auch mal Kritik gesagt

weil auch fehlerhaft-verzagt

Sie kannten seine Stärken nicht

das weckte in ihm inn ‘re Pflicht

zu zeigen wie er wirklich ist

wer wirklich rennt-Wer wirklich frisst

Die Scheiben und die Menschen- Verschwammen immer mehr

und damit auch der Einsatz -und die Wirkung vom Gewehr

Geübt war doch genug…

das wollte er beweisen

mit seiner Hobbystärke – Abnormes schnell erreichen

 

Die Chance kam dann alsbald, man schätzte ihn nicht mehr

Man warf ihn aus der Schule- er war jetzt klein und leer

Die Hälfte seines Lebens, war jetzt Asche, Staub

die Andre auch vergebens, die Leute dafür taub?!

Die Frage bot die Lösung – nicht nur für Depressionen

Er konnte etwas zeigen – wollt niemanden verschonen

Er sprach mit keinem Menschen -er kannte ja nicht viel

So reifte in ihm jenes: Endlösungs-Irrsinnsziel

Nun packte er sein Hobby in Stahl verpackt zusammen

um unbemerkt und schnell zum Tatort zu gelangen

Der Rest ist ja bekannt – der Wahnsinn ist passiert

Null Toleranz dem Hobby, das solche Tat gebiert

Null Toleranz dem Staate, der Alles will verkaufen

Sodass die Menschen schießen, anstatt nur mal zu raufen

Null Toleranz den Spinnern, die in der Kindheit graben

Verbietet man die Waffen, gäb ‘s ihn nicht den Schaden

Null Toleranz dem Kaffeekranz- der alles diskutiert

und dann am grünen Tisch, den Bezug verliert

Den Bezug zum Menschen- wie er lebt und ist

ein Mensch der nicht nur gut- genauso böse ist

 

Quelle Foto 1 oben

Quelle Foto 2 unten

 

landscape-768423_960_720

 

Werbeanzeigen

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden /  Ändern )

Google Foto

Du kommentierst mit Deinem Google-Konto. Abmelden /  Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden /  Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden /  Ändern )

Verbinde mit %s

%d Bloggern gefällt das: