Schwere deutsche Gender- Psychose muss endlich behandelt werden!!!

INTRO: Die amerikanische Schauspielerin und Umweltaktivistin Shailene Woodley spricht es aus: dass die völlige Entmachtung der Männer- als Traum aller Feministinnen niemals ausführbar sein kann. Vielmehr bräuchte es eine Balance! LINK

Dem wäre nichts hinzuzufügen, wenn man sich nicht mit dem kranken deutschen Mainstream zum Verhältnis von Frauen und Männern beschäftigt:
Liest man nämlich deutsche Presseartikel oder gar Studien zur Problematik des Verhältnisse von Frauen und Männern in verschiedenen Funktionen oder bei Auszeichnungen, wie dem Nobelpreis, wird einem Angst: Psychosen werden erkennbar sowie sich ständig wiederholender Neid:

Beispiele gefällig:

1.)Bewertung des Physik-Nobelpreises 2018 durch FOKUS am 2.10.2018:

Artikel zum Physik-Nobelpreis .. Physik Nobel Preis geht an Laser Physiker– erst zum Dritten Mal in der Geschichte ist eine Frau dabei(LINK)DAS KLINGT SEHR NACH SCHLECHT VERDAUTEM NEID !!!

Zitat:Donna Strickland ist erst die dritte Frau, die den Preis in Physik erhält. Die letzte Frau, die mit dem Preis geehrt wurde, war Maria Goeppert-Mayer vor 55 Jahren. „Ich dachte es wären schon mehr gewesen“, erklärt Strickland erstaunt am Telefon auf die Frage, wie es sich anfühlt, erst die dritte Frau zu sein, die den Physik-Nobelpreis erhält.

Dann erläutert die Zeitung: Fokus zum Glück  den Vorgang der Vergabe: Der Physik-Nobelpreis geht an den, so formulierte es Nobel, „der innerhalb der Physik die wichtigste Entdeckung oder Erfindung gemacht hat“. Die Liste berühmter Preisträger ist lang, darunter Conrad Röntgen, Marie Curie, Max Planck und Albert Einstein.

Dieser Regel ist wirklich auch nichts hinzuzufügen, denn Sie hat mit Geschlechtern gar nichts zu tun!!!:

2.)Gender Berichte der Allbright-Stiftung erscheinen dagegen noch psychotischer und werden gelb vor Neid auf Männer.

2.1.Zielgröße: Null Frauen(Name der Studie)

Die verschenkte Chance deutscher Unternehmen/Erscheinungsdatum: 28. September 2016

ZITAT: „Anders als schwedische Firmen setzen die in den deutschen Indizes DAX30, MDAX, SDAX und TecDAX notierten Unternehmen noch nicht auf die unternehmerischen Vorteile von mehr Frauen in ihren Führungsgremien. Die von ihnen veröffentlichten Zielgrößen für die Erhöhung des Frauenanteils in den Vorständen bis zum 30.06.2017 sind überraschend niedrig: nur 16 Firmen planen überhaupt eine Erhöhung des Frauenanteils, fünf von ihnen haben bislang eine Frau für den Vorstand rekrutiert. 110 Firmen von 160 haben derzeit gar keine Frau im Vorstand und planen laut Geschäftsbericht auch nicht, etwas daran zu ändern.“

NEID-BERICHT 1

2.2. Ein ewiger Thomas-Kreislauf?(Name der Studie)

Botschaft: Wie deutsche Börsenunternehmen ihre Vorstände rekrutieren/ Erscheinungsdatum: 3. April 2017

„Die Vorstände der an der Frankfurter Börse notierten Unternehmen sind extrem homogen und durch und durch von „Thomas“ geprägt: Im März 2017 bestehen die Vorstände zu 93 Prozent aus Männern, die sich in Alter, Herkunft und Ausbildung stark gleichen. Der deutsche CEO umgibt sich am liebsten mit Spiegelbildern seiner selbst; 5 Prozent der CEOs heißen Thomas, und es gibt mehr Vorstandsmitglieder, die Thomas oder Michael heißen (49), als es insgesamt Frauen gibt (46).“

Neid-Bericht 2

2.3. Führung ohne Vielfalt?(Name der Studie)

Botschaft: Ein Teil der deutschen Börsenunternehmen bleibt bei der Erneuerung der Führungsstrukturen zurück:????

Erscheinungsdatum: 16. Oktober 2017

„Die Erhöhung des Frauenanteils in den Unternehmensführungen verläuft in zwei Geschwindigkeiten: Am 1. September 2017 bestehen die Vorstände der 160 an der Frankfurter Börse notierten Unternehmen noch immer zu 93 Prozent aus Männern, die sich in Herkunft, Alter und Ausbildung sehr ähnlich sind. Nur die großen DAX-Konzerne haben begonnen, ihre Führungsstrukturen nachhaltig zu erneuern: ihre Vorstände werden weiblicher und internationaler. Die kleineren und mittelgroßen Unternehmen zögern und drohen, den Anschluss zu verlieren.“

Neid-Bericht 3

2.4.Schlusslicht Deutschland(Name der Studie)

Botschaft: Konzerne weltweit holen mehr Frauen ins Top-Management

Erscheinungsdatum: 14. Mai 2018

„Deutschland ist Schlusslicht: Vergleicht man den Frauenanteil in den Vorständen der 30 führenden Börsenunternehmen in Deutschland, Frankreich, Großbritannien, Polen, den USA und Schweden, belegt Deutschland den letzten Platz. Die großen DAX-Unternehmen erreichen am 1. April 2018 nur einen Frauenanteil von 12 Prozent. Der Ländervergleich zeigt auch: Nicht die gesellschaftlichen Rahmenbedingungen, sondern die Einstellung der Unternehmen ist entscheidend dafür, dass Frauen ins Top-Management gelangen. Wenn Frauen und Vielfalt im Top-Management strategisch gewollt sind, steigt der Frauenanteil signifikant.

“ HIER WURDE SCHLICHT VERGESSEN, DASS DEUTSCHLAND IMMER NOCH DEN GRÖSSTEN PROZENTUALEN ANTEIL VON PRODUKTIVEN INDUSTRIEARBEITSPLÄTZEN WELTWEIT HAT, WÄHREND ALLE ANDEREN O.A. LÄNDER EIN PRIMAT AN DIENSTLEISTUNGSARBEITSPLÄTZEN HABEN!!!“ES IST BEKANNT DASS MÄNNER IN INDUSTRIEARBEITSPLÄTZEN WIE AUTOBAU; MASCHINENBAU ODER BERGBAU DOMINIEREN, ABER NICHT UM FRAUEN ZU VERDRÄNGEN, SONDERN WEIL SIE EINE NEIGUNG, DIE NICHT NUR SOZIALE- SONDERN AUCH GENETISCHE WURZELN HAT; DAFÜR HABEN“

Neid-Bericht 4

2.5.Die Macht der Monokultur(Name der Studie)

Botschaft: Erst wenigen Börsenunternehmen gelingt Vielfalt in der Führung

Erscheinungsdatum: 1. Oktober 2018

Der Zuwachs an Frauen in den Vorständen der 160 deutschen Börsenunternehmen war im vergangenen Jahr so gering, dass er in etwa dem gleichzeitigen Zuwachs an Männern entspricht, die Thomas heißen. An den Unternehmensspitzen dominiert eine männliche Monokultur, die sie nicht abzuschütteln vermögen: Thomas rekrutiert Thomas und der wiederum einen Thomas, der ihm sehr ähnlich ist; am 1. September 2018 sind 92 Prozent der Vorstandsmitglieder Männer. Von der Vielfalt in der deutschen Gesellschaft kommt in diesen Führungsetagen wenig an.

Neid-Bericht 5

Welche Neid- Botschaft versucht die Albrightstiftung hier immer wieder zu transportieren?

1.)Es gibt zu wenig Frauen in Vorständen und daran sind die Männer Schuld!

2.)Es gibt eine Ungleichbehandlung der Frauen besonders in Deutschland O-TON: Anders als schwedische Firmen setzen die in den deutschen Indizes DAX30, MDAX, SDAX und TecDAX notierten Unternehmen noch nicht auf die unternehmerischen Vorteile von mehr Frauen in ihren Führungsgremien.

Hintergrund könnte eine durch Konkurrenzkampf und Sozialneid entstandene Psychose vornehmlich jahrzehntelang unterdrückter westdeutscher Frauen sein.

Wahn- Hypothese; Thomas rekrutiert Thomas und der wiederum einen Thomas, der ihm sehr ähnlich ist(siehe 2.2. oben)

Bei genauem Hinsehen entspricht diese irrsinnige Herleitung in hohem Maße einer Paranoiden Psychose, wie sie von der UNI Bochum definiert wurde(vgl. Grafik)!

Psychosen

LINK: Psychosedefinitionen nach UNI Bochum

Im Fazit sollten Frauenrechtlerinnen die Frau in Ihren Bedürfnissen nicht zu sehr an den Kompletten Sozialen Möglichkeiten einer Gesellschaft orientieren, also nicht alles und unbedingt so tun wie Männer, siehe oben.

Sie sollten vielmehr die besonderen Fähigkeiten der Frauen unter Anerkennung der ausgeprägten biologischen Differenziertheit der Geschlechter und nicht auf deren sozialer Überprägung analysieren und diese wirklichen Stärken dann superior entwickeln.

Im Fazit muss also nicht zwangsweise jede Frau Formel 1 Rennfahrerin, Scharfschütze oder Testpilotin werden, wenn Sie lieber Hoteldirektorin, Chefprogrammiererin oder gewiefte Börsenmaklerin sein kann oder dies gerne will.

Dieses Ausspielen und moralische Herabwürdigen von Männern ist zudem irgendwann selbst diskriminierend, neidgeprägt und letztlich nicht von Erfolg gekrönt. denn ohne Männer geht es nicht!

Meryl Streep gab auf die Frage, ob Sie eine Feministin sei, die folgende kluge Antwort- siehe Bildtext:

84411471

Sie hat Intelligenz und weibliche Schönheit und ist nicht auf Quoten und oder eine Neiddiskussion angewiesen!

Mit dieser Einstellung hat sie ganz leicht die Welt erobert, selbst an der Seite des sehr männlichen Regiseurs und Schauspielers Clint Eastwood in Brücken am Fluss! LINK

 

Noch Fragen?
Quelle; Bilder oben SCOOPWHOOP LINK

Werbeanzeigen

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden /  Ändern )

Google Foto

Du kommentierst mit Deinem Google-Konto. Abmelden /  Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden /  Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden /  Ändern )

Verbinde mit %s

%d Bloggern gefällt das: