275.Gedicht, Drohung eines Opportunisten ©Frank Sander, 27.8.2019

275.Gedicht, Drohung eines Opportunisten

Ein Opportunist drohte mir

geschützt vom Präsidenten 

Allein sonst viel zu ängstlich ist 

um so was auszusenden

Klein im Wuchs und treuhund-sabbernd

versucht er: Opportunes plabbernd:

nen Hauch von Stärke loszuwerden

Doch ernst betrachtet, ist er schwach

geht in die Ecke bei nem Krach 

Bewegt sich dann wie ne Mimose

kriegt beim laut Reden: Gürtelrose

So etwas stößt mich ab:

solch doppelte Moral

Mit vollen Hosen satt

nicht sichtbar in nem Saal

Ein Opportunist drohte mir

geschützt vom Präsidenten

allein sonst viel zu ängstlich ist 

um so was auszusenden

Doch einmal fehlt der Präsident.

hab Untertan getroffen 

Ganz schmutzig war im weißen Hemd

auf allen Viern gekrochen

Da hört ich: er fing an zu beten

ich hats nicht nötig nachzutreten

Nur merkte ich mir seinen Namen

hab ihm heut noch vergeben

spar mir noch die Rachedramen

Quelle Foto oben

 

Werbeanzeigen

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden /  Ändern )

Google Foto

Du kommentierst mit Deinem Google-Konto. Abmelden /  Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden /  Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden /  Ändern )

Verbinde mit %s

%d Bloggern gefällt das: