Bayer muss zahlen

Am Freitag dem 10.8.2018 wurde Monsanto zu einer Strafe von 290 Mio $ an einen krebskranken Hausmeister in Kalifornien verurteilt .Grund ist, dass er mit Glyphosat häufig Unkraut beseitigt hat.Dennoch ist es für Bayer eigenartig, kurz nach der Übernahme diese Strafe zu bezahlen.Wo bleibt da ein gewisser Investorenschutz.

Außerdem ist Glyphosat in Europa noch für 5 Jahre zur Anwendung zugelassen und bisher in seriösen Studien keine krebserregende Wirkung belegt.

Diese Gerichte, die leider in den USA bei einem Verbündeten Deutschlands bei allem Mitleid mit dem Hausmeister, widersinnige Urteile fällen, hätte es mit TTIP nicht gegeben. Es sieht etwas aus wie Wirtschaftskrieg, was hier gegenwärtig läuft.

Europa und Deutschland könnten gezwungen werden, diametrale Maßnahmen einzuleiten, welche dann eine Antwort auf diesen Wirtschaftskrieg darstellen. Es gibt eben zur Zeit anscheinend keinen ehrlichen Welthandel mehr nicht mal unter Freunden.

Mein Rat an Deutschland und Europa: bleibt nicht passiv- schlagt zurück! Oder besser handelt ein Investorenschutzabkommen aus welches verhindert dass freier Handel nicht plötzlich zur Abzocke gerät.

Werbeanzeigen

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden /  Ändern )

Google Foto

Du kommentierst mit Deinem Google-Konto. Abmelden /  Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden /  Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden /  Ändern )

Verbinde mit %s

%d Bloggern gefällt das: